Unfall

Mülheim: Lkw bleibt an Brücke hängen - Fahrer erleidet Schock

Ein Containerlaster der MEG blieb am Tunnel auf der Duisburger Straße in Mülheim hängen. Die Oberleitung der Straßenbahn riss ab.

Ein Containerlaster der MEG blieb am Tunnel auf der Duisburger Straße in Mülheim hängen. Die Oberleitung der Straßenbahn riss ab.

Foto: Justin Brosch / ANC-News

Mülheim.  In Mülheim ist ein Lkw der städtischen Entsorgungsgesellschaft MEG mit einer niedrigen Bahnbrücke kollidiert. Der Fahrer erlitt einen Schock.

Folgenschwerer Unfall in Mülheim: Ein Schuttcontainer-Laster der städtischen Entsorgungsgesellschaft MEG ist in der niedrigen Unterführung an der Duisburger Straße in Broich hängen geblieben. Bei dem Unfall am Mittwochmorgen wurde die Oberleitung der Straßenbahn abgerissen. Der Fahrer erlitt einen Schock.

Gegen 9.20 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr alarmiert: Der Lkw der MEG mit einem nicht komplett eingefahrenen Ausleger kollidierte mit dem Tunnel, über den die Hafenbahn fährt. Die Fahrerkabine schnellte hoch, prallte gegen den Beton und wurde erheblich beschädigt. Der Fahrer blieb zunächst unverletzt, meldet die Feuerwehr.

Ruhrbahn-Mitarbeiter mussten den Strom abstellen

Da der Aufnahmearm des Lkw die Oberleitung berührte, bestand die Gefahr, dass das Fahrzeug unter elektrischer Spannung steht. Mitarbeiter der Ruhrbahn mussten den Strom abstellen und die Oberleitung erden. Der Fahrer wurde aus dem Lkw geborgen. Er erlitt einen Schock und kam zur weiteren Behandlung in ein Mülheimer Krankenhaus.

Straßenbahn 901 wurde zeitweise durch Busse ersetzt

Die Bergungs- und Reparaturarbeiten dauerten bis in die Mittagsstunden an, die Duisburger Straße blieb währenddessen in dem Bereich gesperrt. Wie eine Ruhrbahn-Sprecherin mitteilte, musste eine neue Oberleitung angebracht werden. Die Straßenbahnlinie 901 wurde zwischen den Haltestellen Zoo/Uni in Duisburg und Mülheim Hauptbahnhof durch Busse ersetzt.

Gleichzeitig kontrollierten Ingenieure der Deutschen Bahn die Brücke auf mögliche Schäden. Am Mittag konnten die Sperrungen wieder aufgehoben werden.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben