Wettbewerb

Mülheimer Tobias Witte gewinnt im Europa-Foto-Wettbewerb

Der Mülheimer Tobias Witte (r.) hat am Fotowettbewerb zum Beneluxjahr teilgenommen und ist unter den zehn Gewinnern gelandet. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner (li.) gratulierte den Siegern.

Der Mülheimer Tobias Witte (r.) hat am Fotowettbewerb zum Beneluxjahr teilgenommen und ist unter den zehn Gewinnern gelandet. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner (li.) gratulierte den Siegern.

Foto: Ralph Sondermann / MBEI NRW / Ralph Sondermann

Mülheim.  Der Mülheimer Hobbyfotograf Tobias Witte ist von 200 Einsendungen beim Foto-Wettbewerb „Europa heute“ unter den ersten zehn Gewinnern gelandet.

Lässig lehnen die Bikes an Laternen, rostigen Gitterzäunen, unter Bäumchen in der urigen grünen Nebenstraße. Als schaute gerade netter Besuch auf einen Abstecher vorbei. Jedes sieht etwas anders aus. „Zu Gast bei Freunden“ hat der Mülheimer Tobias Witte seinen Schnappschuss genannt. Und ebenso spontan reichte er ihn bei einem Fotowettbewerb zum Beneluxjahr ein. Und wurde dafür ausgezeichnet.

Die ungezwungene Atmosphäre der Szene gefiel der Jury, selbst wenn Wittes Foto es nicht auf’s höchste Podest schaffte. Der 26-jährige Hobbyfotograf selbst ist da ganz locker, das Motiv ist ohnehin nicht für den Wettbewerb entstanden: „Ich bin spontan darauf gestoßen. Die Komposition der Fahrräder mit dem Grün hat mir direkt gefallen, da hab’ ich den Shot gemacht“, schildert Witte, wie’s dazu kam.

„Die Fahrräder zeigen Zusammenhalt und viele Kulturen – das fand ich stark“

Denn eigentlich studiert Witte Geoingenieurwesen und Nachbergbau – „wir kümmern uns zum Beispiel darum, was nach der Zechenschließung mit den Stollen passiert“. Vor zwei Jahren entdeckte er erst die Fotografie, nahm „einfach mal die Kamera in die Hand“. Die Faszination blieb: „Das Schöne an der Fotografie ist, dass jeder etwas anderes darin sieht. Für mich zeigen die unterschiedlichen Fahrräder viele Kulturen und Zusammenhalt – das fand ich stark.“

Über den Foto-Wettbewerb zum Benelux-Jahr „Europa heute – Kinder statt Krieg“ stolperte Witte später, reichte einfach mal das Bild ein – und überzeugte unter 200 Einsendungen. „Schön, dass es gewürdigt wurde“, meint der Mülheimer. 100 Euro und eine Einladung zur Staatskanzlei nach Düsseldorf gab es immerhin für die Plätze vier bis zehn.

Ungezwungene Atmosphäre beim Empfang in der Staatskanzlei

Gut 100 Gäste waren mit dabei, es gab Fingerfood und Getränke – die ungezwungene Atmosphäre hat den Mülheimer positiv überrascht. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner begrüßte die Gäste und übergab die Auszeichnungen an die Gewinner. „Die Bilder porträtieren unser enges Verhältnis im größten grenzüberschreitenden Lebens- und Wirtschaftsraum Europas: unsere gemeinsame Verpflichtung aus der Geschichte, unsere gemeinsame Gegenwart im Zusammenleben und unsere gemeinsame Zukunft in der Europäischen Union“, lobte Holthoff-Pförtner.

Dann ein kurzes gemeinsames Foto. Für Witte war das „in Ordnung, aber ich hätte mich gerne noch etwas mit dem EU-Minister unterhalten“. Und worüber? „Was er so macht, was seine Aufgaben sind – das hätte mich interessiert, weil ich es mir nicht vorstellen kann.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben