Clan-Kriminalität

Nach Clan-Ermittlungen in Mülheim: 46-Jähriger in U-Haft

Symbolbild. Nach einer Hausdurchsuchung sind in Mülheim drei Männer vorläufig festgenommen worden.

Symbolbild. Nach einer Hausdurchsuchung sind in Mülheim drei Männer vorläufig festgenommen worden.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Mülheim.   Schüsse und Schreie hatten am Sonntag zu einem Großeinsatz in Mülheim geführt. Drei Männer wurden festgenommen. Sie sind alle vorbestraft.

Schüsse und die Schreie einer Frau hatten bereits am Sonntagabend für einen Großeinsatz an einem Einfamilienhaus in Mülheim gesorgt. Am Montagnachmittag rückte die Polizei erneut aus - unterstützt von Spezialeinheiten, Clan-Ermittlern, der Einsatzhundertschaft und Diensthunden. Durchsucht wurden neben dem Haus in Mülheim zwei weitere Wohnungen in Essen.

Dabei sind bei einem 46-jährigen Libanesen in Essen kiloweise harte Drogen, mehrere tausend Euro Bargeld und ein Elektroschocker sichergestellt worden. Außerdem wurden zwei Fahrzeuge beschlagnahmt. Der Libanese befindet sich nun in Untersuchungshaft. Zwei weitere Männer waren bereits am Sonntag festgenommen worden, 26-jähriger Deutscher und ein 27-jähriger Libanese. Die drei Männer sind wegen Körperverletzung und Drogenhandels vorbestraft.

Zeugen meldeten der Polizei Schüsse

Filmreif war die Szene, die einige Zeugen am Sonntag beobachtet hatten: Demnach war ein Auto auf das Gelände des Hauses in Mülheim-Holthausen gefahren, anschließend seien mehrere Schüsse abgefeuert worden. Anwohner hatten die Polizei um 21.15 Uhr alarmiert. Weil in der Leitstelle nicht eingeschätzt werden konnte, ob Personen in Gefahr waren, rückte die Polizei mit zahlreichen Kräften an, darunter auch Spezialkräfte vom SEK und Polizeibeamte mit Diensthunden, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage.

Als die Polizei eintraf, war ein 46-jähriger Libanese dabei, über die Grundstückszufahrt das Gelände zu verlassen. Der Mann wurde festgenommen. Kurz darauf seien die beiden anderen Männer aus dem Haus gelaufen und festgenommen worden. Die Bewohnerin des Hauses ist laut Polizei eine 69-jährige Frau mit deutscher Staatsbürgerschaft. Auch sie wurde anschließend von Polizisten vernommen.

Männer mussten die Nacht in Polizeigewahrsam bleiben

Da die Lage unklar war, kamen die drei Männer in Polizeigewahrsam und wurden getrennt voneinander befragt. Währenddessen durchsuchten weitere Polizisten das Haus und zwei Autos, die auf dem Grundstück parkten. Mit Hilfe von einem Drogenspürhund wurden mehrere Betäubungsmittel sicher gestellt, teilte die Polizei mit. Zudem wurden ein echt aussehender Revolver mit scharfer Schreckschusspatrone bgeschlagnahmt. In den Autos fanden sich Bargeld, Schmuck, "drogentypische Utensilien" wie Drogentütchen oder Waagen und ein Waffenkoffer.

Um was für Drogen es geht, konnte die Polizei am Dienstag auf Nachfrage nicht sagen. Unklar sei auch noch, ob tatsächlich geschossen worden war oder etwas anderes knallte, sagte eine Sprecherin. In welchem Verhältnis die Männer zu den 69-jährigen Hausbewohnerin stehen, sei auch noch zu ermitteln, hieß es. Die Hausbewohnerin konnte nach der Befragung durch Polizisten wieder nach Hause.(dae)

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben