Freizeit

Mülheim will 2018 Ruhrstrand als EU-Badegewässer anmelden

Beliebter Freizeitort in den 50er und 60er Jahren: der Ruhrbadestrand in Saarn.   

Foto: Stadtarchiv

Beliebter Freizeitort in den 50er und 60er Jahren: der Ruhrbadestrand in Saarn.   Foto: Stadtarchiv

Neue Sporträume wird es für die Mülheimer geben, darunter der Ruhrstrand, ausgeschilderte Laufstrecken, einen Klettersteig und einen Sportpark.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mehr Räume zum Sporttreiben will der Mülheimer Sportservice gemeinsam mit Vereinen und Unternehmen in diesem Jahr öffnen. Damit sollen noch mehr Menschen in der Stadt zu einem bewegten Leben animiert werden. Von neuen Sport(t)räumen sprach die Leiterin des Mülheimer Sportservices (MSS), Martina Ellerwald, vor den rund 300 Gästen beim Jahresempfang. Dabei soll in diesem Jahr endlich ein lang gehegter Traum der Mülheimer erfüllt werden.

1. Baden in der Ruhr

„Wir sind auf dem Weg, bei uns am Ruhrstrand eine Badestelle einzurichten und wollen den Abschnitt in diesem Jahr als EG-Badegewässer anmelden“, sagt Martina Ellerwald. Noch in diesem Monat findet ein Treffen der Interessengemeinschaft Baden in der Ruhr statt. Dabei soll darüber gesprochen werden, ob und wie das Essener Frühwarnsystem bei erhöhten Belastungen im Wasser auch in Mülheim genutzt werden kann. Noch gebe es ein paar Dinge, die auf dem Genehmigungsweg geklärt werden müssten, so die Leiterin des Sportservices. Doch sie sei „guter Dinge, zum Ziel zu gelangen“. Detailplanungen zur Ausgestaltung des Badestrandes sollen der Politik in Kürze vorgelegt werden.

2. Neue Laufstrecken

Fünf Laufstrecken werden künftig im Stadtgebiet den Freizeitsportlern zur Verfügung stehen. Die Bunert Marketing GmbH wurde mit der Feinjustierung und Kilometrierung von vier der fünf Strecken beauftragt. „Die ersten beiden Strecken werden voraussichtlich im April fertig ausgeschildert sein“, sagt die Sportchefin. Auch die Realisierung einer beleuchteten Laufstrecke sei zum Greifen nah. Das Licht soll auf der Strecke des zweiten Mülheimer Firmenlaufs aufgehen – Ringlokschuppen, Fossilienweg, Ruhrinsel, Wasserbahnhof, Schloßbrücke und zurück durch die Müga in den Darlington Park. Das Unternehmen Innogy hat sich nach Angaben des Mülheimer Sportservices bereit erklärt, die Kosten dafür zu prüfen und gegebenenfalls zu übernehmen.

3 Sportpark in Styrum

Die Sportanlage an der Von-der-Tann-Straße wird zu einer Sport-, Spiel- und Bewegungsfläche für alle Generationen umgebaut. Ein erster Bauabschnitt mit einer Freilufthalle, mit Anlagen für den Schulsport und einer Parcour-Anlage soll in Kürze in Angriff genommen werden. Möglich wird dies durch Unterstützung der Leonhard-Stinnes-Stiftung und eine große Spende der Firma Tengelmann. Für den zweiten Bauabschnitt wird die Stadt einen Antrag auf Förderung durch das Landesprogramm „Soziale Integration im Quartier“ stellen. Für den Stadtteil Styrum, da sind sich die Sportverwaltung und Sportpolitiker einig, werde dies eine deutliche Aufwertung sein.

4 Klettersteig an den Bahnbögen der Müga

Der Mülheimer Sportbund unterstützt die Mülheimer Sektion des Deutschen Alpenvereins bei der Umsetzung eines Klettersteigs an den Bahnbögen in der Müga. Der Klettersteig soll außen an den Bahnbögen angebracht werden und sieht Klettersteigelemente wie Leitern und Trittstufen vor.

5 Sport in Grundschulen

Ausgebaut werden soll das Programm „Sport vor Ort“. Derzeit machen 13 Vereine an zehn Grundschulen Sportangebote außerhalb der Schulzeit. Ziel ist es, noch mehr Kinder zum Sporttreiben zu bewegen, ihnen die Möglichkeit zu geben, eine Sportart zu finden, die ihnen liegt und Spaß macht. Über Sportgutscheine können sie dann kostenlos Vereinsangebote nutzen. „Wir verzeichnen steigende Einlösequoten bei den Gutscheinen“, freut sich Martins Ellerwald.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik