Warnstreik

Am 19. Oktober erneut Warnstreik bei der Stoag in Oberhausen

Am 19. Oktober befindet sich die Stoag-Belegschaft wieder im Warnstreik.

Am 19. Oktober befindet sich die Stoag-Belegschaft wieder im Warnstreik.

Foto: Christoph Wojtyczka / FFS

Oberhausen.  Der dritte Warnstreik bei der Stoag ist terminiert: Am 19. Oktober stehen Bus und Bahn weitgehend still. Einen Grunddienst gibt’s auf der Trasse.

Wieder bleiben Bus und Bahn im Depot: Am Montag, 19. Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di die Stoag-Beschäftigten erneut zum ganztägigen Warnstreik auf.

Die Busse und Straßenbahnen des städtischen Nahverkehrsunternehmens bleiben an diesem Tag im Depot. Auch die NE-Busse fahren nicht. Wie bereits bei den letzten beiden Warnstreiks verkehren die Buslinien SB97, 952, 953, 957 und 961, die von Subunternehmern der Stoag gefahren werden, planmäßig. Auf der Trasse zwischen dem Hauptbahnhof Oberhausen und dem Bahnhof Sterkrade wird ein Shuttleverkehr eingesetzt.

Regulärer Betrieb wieder ab Dienstagfrüh

In der Zeit zwischen 6 und 21 Uhr fahren die Busse hier etwa alle zehn Minuten, ansonsten alle 15 Minuten. Zwischen Holten Markt, Holten Bahnhof und Schmachtendorf Mitte verkehren zwischen 6 und 21 Uhr ebenfalls Busse, so dass auch hier ein Grundangebot für Fahrgäste aufrechterhalten wird. Der reguläre Bus- und Straßenbahnbetrieb startet am Dienstag, 20. Oktober, mit Betriebsbeginn gegen 4 Uhr wieder.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben