Festival

Außerirdisches Oberhausen - nach Darth Vader kam der Wendler

Sternenkrieger (fast) unter sich: Die Convention „Power of the Force“ lockte Fans der Science-Fiction-Reihe „Star Wars“ in die Turbinenhalle nach Oberhausen.

Sternenkrieger (fast) unter sich: Die Convention „Power of the Force“ lockte Fans der Science-Fiction-Reihe „Star Wars“ in die Turbinenhalle nach Oberhausen.

Foto: Franz Naskrent

Oberhausen.   Star-Wars-Anhänger und Fans von Michael Wendler steuerten am Samstag die Turbinenhalle an. Vor den Türen kam es zu kuriosen Begegnungen.

Überraschende Begegnungen sind für Anhänger aus dem wuseligen Kosmos der Star-Wars-Reihe eigentlich nichts Ungewöhnliches: Am Samstag trafen vor den Türen der Turbinenhalle trotzdem Welten aufeinander. Während Sternenkrieger lebensgroße Pappaufsteller von Darth Vader nach Hause trugen, erreichten die ersten Fans des Konzerts von Schlagersänger Michael Wendler die Oberhausener Konzerthalle. Staunende Blicke gab es auf beiden Seiten.

Der Grund für diese kuriose Begegnung: Der Schlagerbarde bat am Abend zum großen Zicke-Zacke-Auftritt, die Star-Wars-Anhänger feierten bis Sonntag ihre Convention „Power of the Force“. Da sich die sechs Ebenen der Turbinenhalle separat bespielen lassen und die Star-Wars-Jünger früher Feierabend machten, gelang zumindest innerhalb der Halle problemlos die Fantrennung. Ob sich der Wendler mit Darth Vader in seiner Garderobe noch zum Kaffee verabredete, ist nicht überliefert.

Besucher kamen in tollen Kostümen

Die Star-Wars-Fans kamen jedenfalls ohne Popschlager zurecht: Bekannte Fangruppen, wie die „German Garrison“, erschienen in detailreichen Kostümen. Besonders der Nachbau des Throns des Imperators funktionierte bei den Besuchern bestens als Blickfang. Selbst das Probesitzen samt Erinnerungsfoto war erlaubt.

Zum heimlichen Star unter den Star-Wars-Charakteren avancierte diesmal George Lucas Roboter R2-D2. Den putzig quietschenden Gesellen gab es gleich mehrfach als rollendes Modell in der Turbinenhalle. Die ferngesteuerte Variante konnte sogar mit den Original-Maßen aus den Filmen mithalten. Jüngere Fans staunten über den charmant ruckelnden Elektro-Kumpel und verpassten der Figur das Prädikat: bestes Selfie-Motiv!

In der Warteschlange standen die teilweise kostümierten Anhänger auch für den schottischen Schauspieler Jimmy Vee. Der Ein-Meter-zwölf große Schotte spielte den Roboter R2-D2 in der 2015 erschienen Folge „Star Wars: Das Erwachen der Macht“. Auch weitere Nebendarsteller aus den Kinofilmen schrieben Autogramme und posierten für Fotos. Dafür mussten Fans allerdings zusätzlich bezahlen — solche Fototickets kosteten dann 20 Euro aufwärts.

Auf dem Thron des Imperators

Ansonsten wuselten die Fans durch einen regelrechten Jahrmarkt für Sternenkrieger. Tisch an Tisch an Tisch. Darauf ausgelegt: Lastwagen-Ladungen voller Blu-rays, DVDs, Poster und Sammelfiguren. Selbst aus den Niederlanden reisten Fans an, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Und natürlich, um sich noch nicht eroberte Schätzchen zu sichern.

Beliebtes Mitbringsel: Ein kleiner R2-D2-Roboter im Taschenformat, der sich per App über das eigene Smartphone außerirdisch steuern lässt. Irdischer Preis für solch eine Pieps-Figur: rund 60 Euro.

>>> Veranstalter änderten den Eingangsbereich

Weil Michael Wendler die große Turbinenhalle bespielte, änderten die Veranstalter bei „Power of the Force“ den Eingangsbereich. Statt über den Haupteingang pilgerten die Fans über die „Turbinenhalle 2“ zur Star-Wars-Convention.

Der Schlagersänger kehrt übrigens schon zeitnah in die Turbinenhalle zurück. Nächstes Konzert: 28. September.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben