Tourismus

Bauarbeiten für neues „Super 8“-Hotel am Centro beginnen

So soll das neue Hotel am Brammenring aussehen, wenn es fertig ist. Auf dem rund 3000 Quadratmeter großen Grundstück gegenüber dem Centro soll ein Hotel-Gebäude mit 156 Zimmern entstehen.

So soll das neue Hotel am Brammenring aussehen, wenn es fertig ist. Auf dem rund 3000 Quadratmeter großen Grundstück gegenüber dem Centro soll ein Hotel-Gebäude mit 156 Zimmern entstehen.

Oberhausen.   Auf dem Ex-Stahlwerksgelände eröffnet 2019 ein Budget-Hotel. Oberhausens Tourismus-Chef wünscht sich dazu ein Sterne-Hotel für den Star von Welt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Bauarbeiten für das neue Hotel der Kette „Super 8“ gegenüber dem Centro haben begonnen. Voraussichtlich im zweiten Quartal 2019 soll das Haus mit geplanten 156 Zimmern auf dem ehemaligen Stahlwerksgelände eröffnen. „Super 8“ gilt als weltgrößte Hotelkette im günstigen Budget-Bereich.

Das Hotel wird von einem Franchise-Nehmer, der GS Star GmbH aus Augsburg betrieben, die Benchmark Real Estate GmbH plant, verwirklicht und vermarktet das Immobilienprojekt am Brammenring. Deren Geschäftsführer Martin Hantel lobt den Standort Oberhausen: „Die Stadt, insbesondere die Neue Mitte, hat sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt.“ Centro, Sea Life, Arena und Gasometer ziehen jährlich rund 30 Millionen Besucher nach Oberhausen, das mache die Stadt zu einem attraktiven Hotelstandort. Das Unternehmen investiert einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Zielgruppe sind Touristen und Geschäftsreisende

Auf dem rund 3000 Quadratmeter großen Grundstück entwickelt das Unternehmen das Hotel mit rund 5200 Quadratmetern Brutto-Grundfläche. Insgesamt entstehen 156 Zimmer. Zielgruppe sind nach Unternehmensauskunft sowohl Touristen als auch Geschäftsreisende. Obwohl es zu den niedrigpreisigen Hotels gehört, will das „Super 8“-Hotel in Oberhausen mit Attraktionen wie einem Live-Cooking beim Frühstück und einem schicken Coffee-Shop Gäste locken.

Oberbürgermeister Daniel Schranz freut sich über die Ansiedlung auf dem ehemaligen Stahlwerksgelände, die Neue Mitte mache sich dadurch weiter einen Namen als „größtes Urban Entertainment Center Europas“. Auch Oberhausens Tourismus-Chef Rainer Suhr sieht nur Vorteile und große Chancen für die Stadt. Die Bettenauslastung in Oberhausen sei überproportional hoch, der Markt sei bereit für weitere Hotels – auch mit Blick auf das neue „Holiday Inn“, das ebenfalls am Centro gebaut wird. Die Balance zwischen Wachstum und Nachfrage sei gut, sagt Suhr. „Wenn wir keine neuen Hotel-Standorte schaffen, tun es die Nachbarstädte.“

Weltstars sollen hier nächtigen

Neben den Hotels mit vergleichsweise günstigen Preisen wünscht sich Suhr aber dennoch auch weiterhin noch ein Familien- sowie ein Luxus-Hotel für Oberhausen. „Da gibt es durchaus Potenzial“, ist der Tourismus-Chef überzeugt. Zielgruppe für das Sterne-Hotel: Top-Stars aus aller Welt. Wenn es nach Suhr geht, sollen Künstler wie David Hasselhoff, André Rieu, Helene Fischer oder Rod Stewart künftig in Oberhausen übernachten. Sie alle stehen in den kommenden Monaten in der Oberhausener Arena auf der Bühne. Bislang nächtigen die Stars von Welt nach ihren Konzerten bei uns in Hotels der Nachbarstädte. Mit einem Sterne-Hotel vor der Haustür soll sich das ändern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik