Kultur

Bücher aus Oberhausen für Schwermetaller

Nicole Schmenk aus Sterkrade betreibt einen Verlag, in dem vor allem Bücher zu Heavy Metal und Musikerbiografien veröffentlicht werden.

Foto: privat

Nicole Schmenk aus Sterkrade betreibt einen Verlag, in dem vor allem Bücher zu Heavy Metal und Musikerbiografien veröffentlicht werden. Foto: privat

Oberhausen.   Die angehende Lehrerin Nicole Schmenk mag Heavy Metal, eine Leidenschaft, die sie mit ihrem Mann teilt. Die Sterkraderin hat einen eigenen Verlag gegründet, in dem erscheinen vor allem dicke Bände zu dieser Musikrichtung – auch von ihrem Mann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unter dem Schild „Platz für Bücherwagen“ in der Garage parkt – ein schwarzer Kinderwagen. Irgendwie ist das ein schönes Bild für das, was in den drei vergangenen Jahren einige der spannendsten Lebensinhalte von Nicole Schmenk waren. Die Sterkraderin hat zum einen „zwei Kinder in die Welt gesetzt“. Und, so ganz „nebenher“, auch noch einen eigenen Verlag gegründet.

Das zweite Staatsexamen der angehenden Lehrerin musste warten. Die Kinder waren ihr wichtiger. Mittlerweile ist sie aber wieder Referendarin und „muss bis Dezember fertig sein“, lächelt sie. Auch der Verlag, den sie im Februar 2011 gegründet hat und den sie bis heute neben ihren Kindern von zuhause aus betreut, ist inzwischen ein wenig gewachsen. „Mittlerweile trägt er sich selbst“, sagt sie. Und betont, dass ihr die Beschäftigung mit der ganz schweren Kost richtig Spaß macht. Mittlerweile liegt ein großer Fokus nämlich auf Büchern zur Musikrichtung „Heavy Metal“.

Kumpels in Kutten und mehr

Dass es in Deutschland eine große „Schwermetall-Szene“ gibt, wussten Nicole und ihr Mann Holger Schmenk. Ein wenig gehören sie dazu, mögen die Musikrichtung sehr. Dass sich daraus ausgerechnet im Bücher-Bereich eine Nische für ein Geschäft ergeben könnte, hätten sie zunächst nicht gedacht. Zu Anfang sei es darum gegangen, „die Bücher meines Mannes selbst zu verlegen“, sagt die heutige Verlagschefin. Im Jahr 2010 war das Buch „Kumpels in Kutten“, das Holger Schmenk mit Christian Krumm geschrieben hatte, im Bottroper Verlag Henselowsky Boschmann erschienen. Es beschäftigte sich mit – na klar: „Heavy Metal im Ruhrgebiet“.

Fantasy, Romane, Kinderbücher, Lokalgeschichte – zu Anfang probierte Nicole Schmenk viele Genres und Richtungen aus – zu viele, wie sie heute weiß. Zwar waren einige Achtungserfolge dabei, wie etwa „Der Ruhrgebietsdrache“, eine fantastische Anthologie aus dem Ruhrgebiet, immerhin bei der „Gladbecker Buchkultur.2012“ mit dem Preis für das beste Buchcover ausgezeichnet. „Aber gegen große Verlage auf dem Fantasy-Markt kommt man nicht an“, sagt die Verlagschefin heute.

"Es gibt nur einen großen Verlag in Berlin"

Die Erfolge bleiben weiter im Programm, ebenso wie die Heimatliteratur ihres Schwiegervaters Heinz Georg Schmenk. Und natürlich die wissenschaftlichen Abhandlungen ihres Mannes, der „so ganz nebenbei“ auch noch promovierter Historiker ist. Aber gegen Windmühlen – sprich große Verlage – ankämpfen will Nicole Schmenk von der beschaulichen Sterkrader Hagedornstraße aus dann doch nicht mehr.

„Wir machen, was uns Spaß macht“, sagt sie und meint „die beste Musik der Welt“ – Heavy Metal eben. Bandbiografien wie die über „Tankard“ oder „Subway to Sally“, Szeneportraits wie das vielgelobte „Kumpels in Kutten“, von dem es noch in diesem Jahr einen zweiten Band geben soll, ja sogar streng wissenschaftliche Abhandlungen über die Musikrichtung umfasst das kleine Programm mittlerweile. Und der Verlag ist fast schon so etwas wie ein Label für Heavy Metal in Buchform geworden. Und hat seine Nische wohl gefunden: „Es gibt nur einen großen Verlag in Berlin.“ Stichwort E-Books? „Keine Nachfrage“, sagt Nicole Schmenk, Metaller sind handfest, „die Leute wollen ein Buch in der Hand halten.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik