CDU: Kaufhof-Projekt nicht gefährden

Das Interesse der SPD an der zukünftigen Entwicklung des Kaufhofes teile er, sagt CDU-Ortsverbandsvorsitzender Hans Tscharke. „Es handelt sich schließlich um eine unsere Innenstadt prägende und damit sehr bedeutsame Immobilie.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Interesse der SPD an der zukünftigen Entwicklung des Kaufhofes teile er, sagt CDU-Ortsverbandsvorsitzender Hans Tscharke. „Es handelt sich schließlich um eine unsere Innenstadt prägende und damit sehr bedeutsame Immobilie.“

Der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Alt-Oberhausen West hält aber an seiner Kritik an den Oberhausener Sozialdemokraten fest. „Jahrelang ist unter der Verantwortung der SPD in unserer Stadt im Zusammenhang mit dem Kaufhof nichts passiert. Zwei Monate nach dem Erwerb des Kaufhofes durch einen Berliner Investor will die SPD dessen Pläne öffentlich gemacht wissen und stellt im gleichen Atemzug die Arbeit in Frage, die nun endlich Bewegung in Sachen Kaufhof bringt. Ist das mit Blick auf unsere Stadt verantwortliches Handeln?“ Tscharke fordert deshalb mehr Geduld von der SPD und „die Einsicht, dass wirtschaftliche Prozesse - und darum handelt es sich - sensibel sind und Zeit brauchen.“ Er wisse, dass Gespräche mit dem Investor stattfinden. „Das weiß die SPD auch.“

Und am Ende hofften doch alle gemeinsam, dass es zu einem zufriedenstellenden Resultat komme. Auf dem Weg dahin seien parteitaktische Manöver jedoch „ganz sicher nicht hilfreich“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik