Einzelhandel

Corona-Krise: Citymanagement Sterkrade rät zu Online-Präsenz

Das Team des Citymanagements setzt auf Online-Präsenz.  

Das Team des Citymanagements setzt auf Online-Präsenz.  

Foto: Citymanagement / Sterkrade

Oberhausen.  Was tun gegen die Umsatzeinbußen in Zeiten der Corona-Krise? Bei den Geschäftsleuten ist jetzt Kreativität gefragt.

Das Citymanagement Sterkrade will den inhabergeführten Fachgeschäften helfen, die schwere Zeit der Corona-Krise besser zu überstehen.

Wenn die Kundenfrequenz in der Innenstadt rapide sinkt und Geschäfte geschlossen bleiben müssen - dann bietet sich aus Sicht des Citymanagements vor allem ein Vertriebsweg ganz besonders an: der Online-Handel.

„Die Verbreitung des Coronavirus und die damit einhergehenden Einschnitte in den Alltag der Menschen stellen den lokalen Einzelhandel, das Gewerbe und die Gastronomie derzeit vor große Herausforderungen“, unterstreicht Sven Wörmer vom Citymanagement Sterkrade. Viele Geschäftsleute stellten sich in diesen Tagen die Frage, wie der eigene Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten und die eigene Existenz gesichert werden könne. Ein mögliches Instrument für Einzelhändler vor Ort, die Auswirkungen dieser Krise einzudämmen und die wirtschaftlichen Schäden abzumildern, seien der Ausbau und die Stärkung der eigenen Online-Präsenz. Gleichzeitig biete sich hierdurch die Chance, für den digitalen Wandel künftig gerüstet zu sein.

Wie können Geschäftsleute auf ihre Kunden konkret zugehen? Eine Möglichkeit ist aus Sicht des Citymanagements die Einrichtung eines eigenen Online-Shops. „Damit können Waren und Produkte, die momentan nicht im eigenen, stationären Geschäft verkauft werden können, den Kunden trotzdem weiterhin angeboten werden“, so Sven Wörmer. Die Artikel könnten verpackt und verschickt oder sogar eigenständig ausgeliefert werden.

„Verkaufen Sie doch mal ein virtuelles Würstchen!“

Es bestehe auch die Möglichkeit, jetzt Gutscheine zu verkaufen, die später von den Kundinnen und Kunden eingelöst werden könnten. „Verkaufen Sie doch mal einen virtuellen Kaffee oder ein virtuelles Würstchen. Dies ist nicht nur eine kreative Idee, sondern hilft, die aktuelle Durststrecke zu überstehen und Einnahmen zu generieren“, schlägt das Team des Citymanagements vor.

Das Citymanagement Sterkrade steht allen Händlern, Gewerbetreibenden und Gastronomen der Innenstadt bei dieser Herausforderung kostenlos beratend zur Seite. Die Kollegen des Citymanagements verschaffen Interessenten einen Überblick über die Möglichkeiten und helfen bei der Einrichtung von Online-Angeboten.

Das Citymanagement Sterkrade ist zu erreichen unter 63580600 oder per E-Mail an citymanagement@stadtteilbuero-sterkrade.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben