Coronavirus

Corona: Musikschule Oberhausen erweitert Online-Angebot

Musikalisches Homeoffice wie hier in Moers gibt es auch bei der Musikschule Oberhausen.

Musikalisches Homeoffice wie hier in Moers gibt es auch bei der Musikschule Oberhausen.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Auf Musikunterricht müssen Schüler in Oberhausen auch in der Corona-Zeit nicht verzichten. Schüler und Lehrer treffen sich im Internet.

In der Oberhausener Musikschule ist es still dieser Tage. Keine Töne dringen aus den Unterrichtsräumen. Das heißt aber nicht, dass Musiklehrer und Schüler untätig sind: Sie üben weiter Tonleitern auf Geige, Gitarre und Co. – digital per Smartphone, Tablet oder PC. Für die Osterferien erweitern Stadt und Musikschule das bestehende Online-Angebot.

Noten werden in Corona-Zeiten per E-Mail verschickt, Tipps zu einzelnen Musikstücken am Telefon erteilt. Die eingeübten Lieder spielen die Schüler ihren Lehrern per Live-Übertragung vor. In Kooperation mit den Grundschulen erhielten die Kinder des Programms „Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ (JeKits) Mitsingvideos und Lehrangebote über die Internetseiten der jeweiligen Grundschule. „Innerhalb kürzester Zeit ist es gelungen, auf alternative Unterrichtsformen umzuschalten“, meint die Stadt. Alle Beteiligten hätten die Angebote gut angenommen. Die Stadt denke nun darüber nach, einige der nun gesammelten Erfahrungen dauerhaft umzusetzen.

Für die Zeit um Ostern haben Musikschule und Kulturbüro ihre Online-Angebote erweitert. Dazu gehören Mitmach-Videos, Links zu Seiten, auf denen Instrumente vorgestellt werden, aber auch spezifische Angebote für Kinder im Grundschulalter. Weitere Infos auf: www.oberhausen.de/musikschule

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben