Stadtgeschichte

Die fast vergessene Feuerwehr von Oberhausen-Osterfeld

Stolze Feuerwehrmänner einst in Osterfeld. 

Stolze Feuerwehrmänner einst in Osterfeld. 

Foto: Sammlung Herbert Real / via Walter Paßgang

Oberhausen.  Um 1900 hatte die Feuerwehr Osterfeld immerhin 28 aktive Mitglieder. Nach 1945 konnte die Tradition der Floriansjünger nicht fortgesetzt werden.

Die Oberhausener Feuerwehr hat ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Heute gibt es im Stadtgebiet noch zwei Wachen der Berufswehr – in Oberhausen-Mitte und in Sterkrade. Einst aber gab es auch in Osterfeld eine Feuerwehr – eine freiwillige Wehr.

In der Festschrift zum 125-jährigen Jubiläum der Brandschützer entdeckte der Osterfelder Walter Paßgang den Hinweis, dass – nach mündlicher Überlieferung – bereits anno 1892 in diesem Stadtteil eine Feuerwehr gegründet worden sein soll. Um die Jahrhundertwende habe diese Wehr 28 aktive Mitglieder gezählt.

Handspritze und Handwagen

Die Ausrüstung bestand damals aus einer Handspritze mit Wasserkufe und einem Handwagen mit Hydrantengerät. Untergebracht waren die Geräte im Turm am Osterfelder Markt, resümiert Paßgang: „Ältere Feuerwehrleute wussten zu berichten, dass die Anschaffung der Feuerwehr-Geräte häufig einfach in Auftrag gegeben wurde, ohne dass klar war, wer die Rechnung zahlen sollte. Das musste zwangsläufig zu Auseinandersetzungen mit der Stadtkasse führen.“

Hornist fiel plötzlich tot um

In erwähnter Festschrift kann man noch folgende Geschichte lesen: Die Alarmierung der Wehr geschah in früheren Jahren durch ein Brandhorn. Diese Tätigkeit muss recht anstrengend gewesen sein, denn 1907 fiel der Hornist Peter Rockenbach plötzlich tot um. Als Todesursache wurde ein Lungenriss festgestellt. Daraufhin benutzte man fortan die Dampfsirene der Zeche Osterfeld.

Großbrand der Osterfelder Mühle

Während des Ersten Weltkrieges entwickelte sich die Freiwillige Feuerwehr Osterfeld weiter. Bei einem Großbrand der Osterfelder Mühle im Jahr 1919 konnte sie dann ihre Einsatzfähigkeit beweisen. Nach der Zusammenlegung von Oberhausen, Sterkrade und Osterfeld anno 1929 wurde die Freiwillige Feuerwehr Osterfeld in den Feuerwehrverband Oberhausen integriert. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte die Osterfelder Wehr dann nicht mehr an die alten Traditionen anknüpfen, bedauert Paßgang.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben