Polizeipräsidium

Die Oberhausener Polizei bleibt nun doch eigenständig

Der Oberhausener Polizeipräsident Ingolf Möhring (Mitte) geht Ende März 2019 altersgemäß in den Ruhestand.

Der Oberhausener Polizeipräsident Ingolf Möhring (Mitte) geht Ende März 2019 altersgemäß in den Ruhestand.

Foto: Tom Thöne

OBERHAUSEN.  Noch 2015 überlegte das NRW-Innenministerium, das Oberhausener Polizeipräsidium mit Essen und Mülheim zu fusionieren. Dieser Plan ist vom Tisch.

Das Oberhausener Polizeipräsidium bleibt nach Auskunft des NRW-Innenministeriums eigenständig. „Es wird keine Fusion mit dem Polizeipräsidium Essen/Mülheim geben“, heißt es aus dem Ministerium.

Damit zerstreuen die verantwortlichen Kräfte in Düsseldorf zunehmende Befürchtungen in der Oberhausener Stadtgesellschaft, dass das hiesige Polizeipräsidium künftig von Essen aus kontrolliert und gesteuert wird. Anlass für die Spekulationen ist, dass der jetzige Oberhausener Polizeipräsident Ingolf Möhring Ende April altersgemäß pensioniert wird. Der in Dortmund lebende Jurist und frühere Verwaltungschef im dortigen Polizeipräsidium führt seit Oktober 2015 das Polizeipräsidium in Oberhausen. So mancher argwöhnt, dass ein Nachfolger Möhrings gar nicht mehr bestimmt wird.

Intern hat NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) allerdings klar gemacht, dass die Chefstelle im Oberhausener Polizeipräsidium auf jeden Fall wiederbesetzt werde. Dies könne sich allerdings noch einige Wochen bis Monate hinziehen.

Noch 2015 hatte Berater in einem Gutachten über die Neuorganisation der NRW-Polizeibehörden dem damaligen Innenminister Ralf Jäger empfohlen, künftig Polizeipräsidien zentraler zu organisieren und sie auf nur noch zwölf zu reduzieren. Danach sollte Oberhausen mit der Essener Behörde fusionieren. Essen war bereits 2007 mit Mülheim fusioniert und wäre dann für knapp eine Million Bürger zuständig gewesen.

Doch Reul gilt erst recht nach den zwiespältigen Erfahrungen mit der Fusion Essen und Mülheim nicht als Mann, der auf zentrale Lösungen in der Sicherheitspolitik setzt – im Gegenteil.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben