Sandstrand

Ein Tag ohne Meer - So verlief das „Street Beach Festival“

Es könnte mal wieder Meer sein: Trotz des zurückhaltenden Jackenwetters probierten die Strandgänger am Wochenende auf dem Saporishja-Platz in der Innenstadt das erste „Street Beach Festival“ aus.

Es könnte mal wieder Meer sein: Trotz des zurückhaltenden Jackenwetters probierten die Strandgänger am Wochenende auf dem Saporishja-Platz in der Innenstadt das erste „Street Beach Festival“ aus.

Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.   Das „Street Beach Festival“ feiert in Oberhausen durchwachsene Premiere. Erst prasselt Regen auf den Sand. Zum Finale gelang ein Sonnenbad.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch wenn sich manche Illusion möglicherweise verflüssigt: Selbst in der Karibik scheint nicht ständig die Sonne. Daher sollte man die durchwachsenen erste Schritte der Macher des „Street Beach Festivals“ auf dem Saporishja-Platz auch nicht gleich als Beinbruch betrachten. Tatsächlich startete die viertägige Südsee-Fete am Donnerstag nämlich eher wie eine Regenschirm-Parade: in finsterer Regen-Kulisse.

Da nutzten Palmen, ein Riesensandkasten vor der Bühne und reichlich Liegestühle wenig. Am Samstag gab es immerhin mehr Sonne — und am Sonntag sogar Gelegenheit für ein Sonnenbad. Eine gemischte Tüte der Wettergefühlslage also. „Das ist wie Lotto“, murmelt man hier im Liegestuhl. „Im September kann es manchmal noch richtig heiß sein.“ Doch diesmal ist die Jacke in den Abendstunden ein treuer Begleiter. Wer denkt da an die Badehose? Ein Tag ohne Meer.

Curry passt nicht nur zur Bratwurst

Doch Trockenfutter gibt es trotzdem nicht. Das „Street Beach Festival“ steigt in Nase. Es riecht nach Currywurst, aber der Ruhrpott-Klassiker ist es gar nicht, der an die mit Strohdächern bedeckten Hütten lockt. Curry verlieht den karibischen Leckereien eine besondere Note. Teigtaschen mit mariniertem Schweinefleisch sind ein Renner.

Eine Hütte weiter krachen Eiswürfel im Mixer gegen die Metallwand. An der Strandbar gibt es Cocktails. So richtig mit Schirmchen. Barbara Rütter verkürzt sich hier den Samstagabend. Sie ist als Neugierige zum Innenstadt-Sand gekommen. „Strand bedeutet für mich nicht nur Wasser und Sand, sondern auch Musik.“ Und die Klänge entpuppten sich tatsächlich als Zugpferd. Live-Bands bringen Schwung auf den Strand. „Oberhausen, traut euch ruhig, vor der Bühne zu tanzen“, muss Reggae-Schwergewicht Roughhouse die Besucher zwar erst noch animieren.

Kurzurlaub mit Animation

Später am Abend verschreckt die Liegestuhl-Hocker auch keine Angst vor Sand in den Schuhen. Es folgte Schwof auf Schwof auf Schwof. Kurzurlaub mit Animation.

Die Besucherzahl am Samstag: ordentlich. Die meisten Plätze an den Sitzbänken sind belegt. An die Zahl einer Musik-Sommer-Nacht kommt dieser Reggae-Reigen aber noch nicht heran. Das Publikum: Überwiegend jünger und dem musikalischen Genre nicht abgeneigt. Auffällig: Es gibt hier weniger Laufpublikum, das zufällig strandet, sondern meist sind es Besucher, die gezielt das „Street Beach Festival“ besuchen und für eine typische Szenerie sorgen: Lässiges Wippen mit vielen Körperteilen. Entspanntes Lauschen statt feuriges Abtanzen wie es einige Cover-Bands sonst bei ähnlichen Festen vorleben. Die Atmosphäre stimmt jedenfalls. Allerdings hätte die Feierfläche zur späteren Stunden etwas mehr Beleuchtung vertragen können.

Mehr als 40 Städte hat das „Street Beach Festivals“ schon bereist. Im Vorfeld hatten die Veranstalter von mindestens zwei folgenden Ausgaben gesprochen — vielleicht ja das nächste Mal einen Monat früher.

>>> Hüpfburg sorgt am Sonntag für Strandsport

Sportlich konnten sich die Kinder beim Familientag des „Street Beach Festivals“ betätigen. Eine Hüpfburg stand am Sonntag für hohe Sprünge zur Verfügung. Beim Bau einer Sandburg hielten sich die Kinder auf dem Saporishja-Platz aber eher zurück.

Mit Palmen sollte sich die Stimmung rund um die rund 250 Quadratmeter große Strandfläche verdichten. Dabei setzten die Macher nicht auf Plastik, sondern auf echte Pflanzen.

Am Wochenende feierten die Strandbesucher bis Mitternacht im Sand. Am Sonntag endete der Reigen schon am frühen Abend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben