Betrugsmasche

Energieversorger EVO warnt Kunden vor falschem Inkasso-Büro

Die EVO warnt Kunden vor einem falschen Inkasso-Büro

Die EVO warnt Kunden vor einem falschen Inkasso-Büro

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Dreiste Betrugsmasche: Eine Kundin des Oberhausener Energieversorgers EVO soll fragwürdige Zahlungsaufforderungen bekommen haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Oberhausener Energieversorger EVO warnt vor einer mutmaßlichen Betrugsmasche. Angeblich soll ein in Berlin ansässiges Inkasso-Büro mindestens eine Kundin angeschrieben und zur Zahlung von vermeintlichen Außenständen aufgefordert haben.

Die Kundin war offenbar gescheit genug, nicht auf die Masche hereinzufallen. Sie wandte sich direkt ans Kundenzentrum der EVO, wie das Unternehmen mitteilt. Dabei habe sich herausgestellt, dass die gesamte Forderung gegenstandslos war. Die Frau wurde darauf an die örtliche Polizei verwiesen, um Anzeige zu erstatten.

Betroffene können sich an das Kundenzentrum der EVO wenden

Ob andere Kunden von der Betrugsmasche betroffen sind, ist bislang nicht bekannt. Die EVO fordert deshalb alle Kundinnen und Kunden, die möglicherweise ebenfalls fragwürdige Zahlungsaufforderungen ähnlicher Art erhalten haben, auf, sich mit dem Kundenservice in Verbindung zu setzen.

Sie können sich dazu an das Kundenzentrum an der Danziger Straße 31 wenden. Es ist montags bis mittwochs sowie freitags von 8 bis 16 Uhr und donnerstags von 8 bis 19 Uhr geöffnet. Alternativ können Betroffene sich auch unter der Nummer 0800/2552 500 melden.

Kunden werden zudem angehalten, Strafanzeige bei der Oberhausener Polizei zu erstatten, sollten sie von dem Fall betroffen sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben