Stadttauben Oberhausen e.V.

Eva Jahn kämpft weiterhin für Oberhausener Taubenhaus

Eva Jahn vor ihrem Trödelladen am Altmarkt. Die Vorsitzende des Stadttauben Oberhausen e.V. setzt sich für die Errichtung eines Taubenhauses ein. Foto:Gerd Wallhorn

Eva Jahn vor ihrem Trödelladen am Altmarkt. Die Vorsitzende des Stadttauben Oberhausen e.V. setzt sich für die Errichtung eines Taubenhauses ein. Foto:Gerd Wallhorn

OBERHAUSEN.   Die Tierschützerin setzt sich für das Wohl der Vögel ein und lobt das Engagement der Bürger. Die Taubenpopulation bereitet Jahn jedoch Sorgen

Eva Jahn kniet im „TrödelEi“ vor einem der zahlreichen Regale und sortiert neue Ware ein. Das Geschäft am Oberhausener Altmarkt gleicht einem Basar: Überall stapeln sich Dekoartikel, Bücher, bunte Figuren und Kinderspielzeug. Auch die Kleiderschränke in der Mitte des Trödelladens sind prall gefüllt – zur Freude der Tierschützerin: „Alles, was man hier sieht, sind Sachspenden“, erklärt Jahn mit einem zufriedenen Lächeln.

Am 1. März 2017 eröffnete die Vorsitzende des Stadttauben Oberhausen e.V. an der Stöckmannstraße 86 ein kleines Geschäft. Mit dem Erlös zahlen die Mitglieder Tierarztkosten, Zubehör und das Futter für ihre drei Pflegestellen. „Ich hatte anfangs Angst, wie die Oberhausener unseren Trödelladen annehmen würden“, gesteht Jahn. „Aber die Resonanz ist bislang durchweg positiv.“

Leute bringen verletzte Tiere vorbei

Seit rund vier Jahren setzt sich die Fahrlehrerin ehrenamtlich für das Wohl von Tauben ein. 2016 gründete sie die gemeinnützige Organisation Stadttauben Oberhausen, um auf Facebook und in persönlichen Gesprächen gegen das schlechte Image der Vögel zu kämpfen. In ihrem Garten hat Jahn eine Voliere für kranke und verletzte Tauben aufgebaut und kümmert sich täglich um 40 bis 50 Vögel.

Dreh- und Angelpunkt für die acht ehrenamtlichen Mitarbeiter sei jedoch der Trödelladen am Altmarkt: „Das Geschäft ist für viele Leute eine Anlaufstelle geworden“, erklärt die Tierschützerin. Immer mehr Oberhausener würden anrufen oder direkt in den Laden kommen, wenn sie auf der Straße ein verletztes Tier finden. Auch über Facebook erhält der Verein regelmäßig Nachrichten von Bürgern, die um Hilfe bitten.

„Einen Moment, ich bin gleich wieder da“, sagt Jahn und verschwindet in einem Hinterzimmer. Kurz darauf steht die Vorsitzende wieder in ihrem Trödelgeschäft – in den Händen eine ausrangierte Tierbox: „Wir sind hier immer für Notfälle vorbereitet“, erklärt Jahn. Grundsätzlich sei es jedoch ratsam, eine verletzte Taube direkt zum Tierarzt oder in eine Tierklinik zu bringen.

Während sich das Image der Vögel in den vergangenen Jahren verbessert habe, bereite die Taubenpopulation dem Verein große Sorgen: „Es gibt keine offiziellen Zahlen“, sagt Jahn. „Aber die Leute erzählen uns, dass es in der Innenstadt oder am Saporishja-Platz immer mehr Tiere gibt.“ Vor allem Orte, an denen sich viele Menschen aufhalten, seien für hungernde Tauben attraktiv.

Jahn sucht Standort für Taubenhaus

Um die Population nachhaltig einzudämmen und die Vögel mit artgerechtem Futter zu versorgen, setzt sich der Verein seit seiner Gründung für den Bau eines Taubenhauses ein. Bereits 2013 gab es auf dem oberen Deck des Parkhauses an der Linsingenstraße ein Taubenhaus. Es kostete rund 2500 Euro, wurde aber nach wenigen Monaten wieder abgebaut.

„Da hat einfach das richtige Management gefehlt“, kritisiert Jahn. Die Tiere müssten gezählt und versorgt, das Futter bezahlt, Mitarbeiter organisiert, die Eier gegen Gipseier ausgetauscht und der Kot entfernt werden. „Mit den Kosten für das Taubenhaus ist es da nicht getan.“ Aus diesem Grund plant der Verein nach Rücksprache mit den Stadttauben-Vereinen Wuppertal und Wesel derzeit mit 8000 bis 10.000 Euro.

Auch die Suche nach einem geeigneten Gebäude für das Taubenhaus gestaltet sich schwierig. Bislang wurden alle Standorte in der Innenstadt von den Verantwortlichen abgelehnt. Jahn will sich aber nicht unterkriegen lassen: „Wir suchen weiter.“ Das sei man den Leuten, die regelmäßig Sach- und Geldspenden vorbeibringen würden, schließlich schuldig. „Das sind ganz tolle Menschen.“

>>> STADTTAUBEN-VEREIN SUCHT NEUE MITARBEITER

Bei Fragen zum Trödelladen oder in Notfällen sind die Mitglieder des Stadttauben Oberhausen e.V. telefonisch unter 01590 5241210 erreichbar.

Der Verein freut sich über Sach- und Geldspenden und ist aktuell auf der Suche nach ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben