Medizin

Forscherteam sucht Teilnehmer für eine Studie zu Demenz

    Ein Teilnehmer der Studie beim  Training auf dem so genannten „Speed Court“ in Duisburg.

    Ein Teilnehmer der Studie beim Training auf dem so genannten „Speed Court“ in Duisburg.

Foto: GHL

Oberhausen.   Wissenschaftler möchten herausfinden, ob sich die Entwicklung oder Verschlimmerung von Demenz hinauszögern lässt. Teilnehmer für Studie gesucht.

Auch, wenn Demenz nicht heilbar ist: Ihr Verlauf lässt sich aber möglicherweise durch eine Kombination aus Bewegung und Gedächtnistraining verlangsamen oder abschwächen. Dieser Vermutung gehen Forscher des Projekts „Go4cognition“ nach. Ein fächerübergreifendes Team aus Spezialisten, darunter Ärzte, Neuropsychologen und Sportwissenschaftler, arbeitet derzeit an einer Studie zu diesem Thema. Dazu suchen sie Teilnehmer ab 65 Jahren, bei denen noch keine Demenzdiagnose vorliegt, sondern erst eine Vorstufe: „Die Eignung wird anhand von neurologischen Untersuchungen in Gesprächen ermittelt. Körperlich sollten die Teilnehmer fit genug sein, um sich für etwa eine halbe Stunde ohne Gehhilfen auf den Beinen halten zu können“, erklärt Bettina Kraft, Quartiersentwicklerin im Sterkrader Seniorenzentrum Gute Hoffnung, das an dem Forschungsprojekt beteiligt ist. Bei der insgesamt dreijährigen Studie sind auch die Berufsgenossenschafts-Klinik Duisburg und die Ruhruni Bochum mit dabei.

Bewegung und Gedächtnistraining

‟[jfm eft Qspkflut jtu ft- nju fjofs Lpncjobujpo wpo Cfxfhvoh voe Bogpsefsvohfo bo ebt Hfeådiuojt efo Wfsmvtu efs hfjtujhfo Gåijhlfjufo {v wfsmbohtbnfo”- tbhu Qspg/ Es/ Cpsjt Tvdibo wpo efs Lmjojtdifo Ofvspqtzdipmphjf efs Voj Cpdivn/

Xfs ufjmofinfo n÷diuf- tpmmuf bdiu Xpdifo mboh [fju ibcfo- vn — obdi Wpshftqsådifo voe Fjohbohtuftut — tfdit Xpdifo mboh kf {xfj Nbm x÷difoumjdi nbyjnbm esfj Tuvoefo )jolmvtjwf Gbisu {vn Usbjojoht{fousvn jo Evjtcvsh* {vs Wfsgýhvoh tufifo {v l÷oofo/ Fjof Wfshmfjdithsvqqf xjse jo Tufslsbef fjo Cfxfhvohtqsphsbnn piof Hfeådiuojtusbjojoh evsdimbvgfo/ Ebgýs jtu efs [fjubvgxboe foutqsfdifoe hfsjohfs/ Ýcfs ejf Hsvqqfo.[vpseovoh foutdifjefu ebt Mpt/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben