NRZ-Läuferteam

Gute Ergebnisse für’s NRZ-Team beim Oberhausener Firmenlauf

Freude pur nach dem Zieleinlauf bei unserem NRZ-Läuferteam, bestehend aus Lesern und Redakteuren.

Foto: Michael Dahlke

Freude pur nach dem Zieleinlauf bei unserem NRZ-Läuferteam, bestehend aus Lesern und Redakteuren. Foto: Michael Dahlke

oberhausen.   Läufer unserer Trainingsgruppe kommen zügig ins Ziel. Erschöpfte, aber glückliche Gesichter. Insgesamt Platz 14 in der Männerteamwertung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Strahlende Gesichter gab’s nach dem Zieleinlauf beim NRZ-Läuferteam, das von Basti Swillims trainiert wurde. Die Leser Dirk Kietzmann, Michael Junghänel und Volontär Lucas Bayer haben es mit ihren schnellen Läufen auf einen tollen 14. Platz in der Männerteamwertung geschafft.

„Ich wollte unter 27 Minuten bleiben, das hab ich geschafft“, sagt Kietzmann noch ordentlich keuchend nach den vielen Anstiegen der Strecke. „Ich bin momentan längere Strecken gewohnt.“ Das trifft auch auf Michael Junghänel zu, der kürzlich noch Marathon gelaufen ist. Alle drei absolvierten die 5,9 Kilometer in maximal 25:37 Minuten.

Zu den Anfängern gehört Friedrich Smaga. „Ich hab die Gruppe genutzt, um fit zu werden und zu trainieren. Es hat mit allen viel Spaß gemacht.“ Nach seinem ersten größeren Lauf ist auch er zufrieden: „Ich bin durchgekommen und nicht Letzter geworden. Nun werde ich weitermachen.“

Katja Grund fand die Atmosphäre im Stadion Niederrhein im letzten Jahr besser: „Es war vor allem für Amateure schöner, dort einzulaufen. Trotzdem lief es gut und die neue Strecke war total in Ordnung.“ Bestleistung ist Nebensache für Salvatore Molfese: „Ich mache normal Nordic Walking, aber einmal im Jahr bei einem Volkslauf mit und bin mit den Wegen gut zurechtgekommen.“

Ralf Kubbernuß, stellvertretender Chefredakteur der NRZ, kam als erfahrener Läufer in rund 31 Minuten ins Ziel. Am Start war er ein wenig im hinteren Teil des Feldes eingeklemmt.

Dirk Kietzmann lobt die After-Run-Party: „Letztes Jahr war es früh leer, nun bleiben die Leute wenigstens noch. Bei einsetzender Dunkelheit hilft er noch beim Fotos machen am NRZ-Mobil.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik