Arbeitsmarkt

IG Bau: Mehr Oberhausener sollen unbefristete Jobs bekommen

Vor allem Gebäudereiniger bekommen oft nur zeitlich begrenzte Arbeitsverträge.

Vor allem Gebäudereiniger bekommen oft nur zeitlich begrenzte Arbeitsverträge.

Foto: Kai Kitschenberg / FunkeFotoServices

Oberhausen.  Derzeit gibt es laut IG Bau 7400 Beschäftigte mit befristeten Arbeitsverträgen - das sind rund acht Prozent. Der Gewerkschaft ist das zu viel.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert, dass es trotz wirtschaftlich guter Lage derzeit rund 7400 Beschäftigte mit einem befristeten Arbeitsvertrag in Oberhausen gibt. Das seien rund acht Prozent aller Arbeitnehmer.

„Berufsstarter brauchen keine Zitterpartie, sondern einen sicheren Job“, sagt der IG Bau-Bezirksvorsitzende Peter Köster. Die meisten der befristeten Anstellungen gibt es in den Branchen der Gebäudereinigung, Fahrzeug- und Maschinenvermietungen, bei Zeitarbeitsfirmen sowie Kfz-Mechanikern.

Die Gewerkschaft beruft sich auf Zahlen aus dem aktuellen Mikrozensus. „Es kann nicht sein, dass Unternehmer trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt weiterhin so stark auf Befristungen setzen. Die Bundesregierung muss jetzt mit ihrem Versprechen ernst machen und Zeitverträge per Gesetz eindämmen“, fordert Köster.

Die Agentur für Arbeit kann zur genannten Zahl keine Aussage machen, da sie keine stichtagsbezogenen Zahlen erhebt. Für das erste bis dritte Quartal 2018 gab es laut Statistik der Arbeitsagentur 6718 befristet angestellte Arbeitnehmer. Aber: Diese Zahl beinhalte laut Sprecher Hubert Kathage jedoch nur neu begonnene befristete Anstellungen.

Für die Jahre 2016 und 2017 gibt es Zahlen: jeweils rund 8300 Arbeitnehmer waren befristet angestellt.

Von Stelle zu Stelle hangeln

Die Gewerkschaft zählt die Branche der Gebäudereinigung zu denen, in denen kurze Arbeitsverträge besonders verbreitet seien. Daher fordert sie, dass Befristungen per Gesetz eingedämmt werden sollen. „Gerade Berufsanfänger werden gern mit einem Job auf Zeit abgespeist. Sie müssen sich von Stelle zu Stelle hangeln“, kritisiert Köster.

Jürgen Koch, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Oberhausen, meint dagegen: „Befristete Arbeitsverträge können Arbeitnehmern die Chance bieten, einen Einstieg in den gewünschten Beruf zu erhalten und Fuß zu fassen für eine anschließende Übernahme durch den Betrieb.“

Gleichzeitig schränkt er ein, dass die Agentur für Arbeit Befristungen nur für sinnvoll halte, wenn ein Sachgrund dafür vorliege.

Blickt man auf die Altersstruktur, wird deutlich, dass sich bei Unter-25-Jährigen besonders viele Kfz-Mechaniker mit Befristungen befinden. In der Altersgruppe zwischen 25 und 55 Jahren ragt die Gruppe der sogenannten „wirtschaftlichen Dienstleistungen“ – dazu gehören Gebäudereiniger – heraus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben