Goldene Zwanziger

Industriemuseum beendet 1920er-Ausstellung in Oberhausen

Letzter Blick in die Ausstellung „Nützlich & schön“ im Peter-Behrens-Bau. Der Opel „Laubfrosch“ von 1928 ist ein Lieblingsexponat von Hausherr Michael Gaigalat.

Letzter Blick in die Ausstellung „Nützlich & schön“ im Peter-Behrens-Bau. Der Opel „Laubfrosch“ von 1928 ist ein Lieblingsexponat von Hausherr Michael Gaigalat.

Foto: Olaf Fuhrmann / Funke Foto Services

Oberhausen.  Zur Finissage von „Nützlich & schön“ im Peter-Behrens-Bau gibt’s am 23. Februar neben Führungen auch Chansons aus den „Goldenen Zwanzigern“.

Mit Führungen und Musik gestaltet das LVR-Industriemuseum in Oberhausen die Finissage der Ausstellung „Nützlich & schön“ mit Produktdesign der 1920er bis ‘30er Jahre im Peter-Behrens-Bau, Essener Straße 80, am Sonntag, 23. Februar, als Hommage an die „Goldenen Zwanziger“.

Die Ausstellung zeigt, wie sich zwischen den Weltkriegen die Warenwelt zunehmend veränderte. Eleganz und Schlichtheit der Form gewannen an Bedeutung; neue und hochwertige Materialien traten ihren Siegeszug an – eben „nützlich und schön“. Produkte des täglichen Lebens aus neuartigen Metalllegierungen wie Nirosta und verchromten Metallen sowie aus Kunststoffen wie Bakelit wurden zur Selbstverständlichkeit. Die Waren unterscheiden sich bis Ende der 1930er Jahre deutlich von den Formen und Werkstoffen der Vorkriegsjahre und veränderten vielfältig den Alltag.

Chansons und Evergreens in der „Bar zum Krokodil“

Formen und Materialien dieser preiswerten Produkte prägen heute noch unser Leben. Über 500 höchst unterschiedliche Exponate aus Haushalt, Wohnen, Hygiene, Freizeit, Mobilität und Arbeit können Besucher noch wenige Tage in der Ausstellung bestaunen. Zur Finissage bietet das LVR-Industriemuseum zwei Führungen um 11.30 und 14.30 Uhr an. Außerdem lassen Robert Dißelmeyer und Veronika Maruhn gegen 13 bis 14 Uhr mit Chansons und Evergreens der 1920er Jahre in der „Bar zum Krokodil“ jene Zeit aufleben, als Schlager noch witzig und clever waren.

Die Ausstellung im einstigen Zentraldepot der Gutehoffnungshütte, erbaut von Design-Pionier Peter Behrens, ist Teil des Jubiläumsprogramms „100 Jahre Bauhaus im Westen“.

Die Führung kostet 2 Euro plus 6 Euro Eintritt; Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben