Karneval

Kamelle und Karawanen - So feiern die Narren Weiberfastnacht

Wenn schon alle husten und niesen: In vitaminreichen Kostümen wagten die Narren beim Altweiberball der 1. KG Königshardt eine heitere Polonaise.

Foto: Gerd Wallhorn

Wenn schon alle husten und niesen: In vitaminreichen Kostümen wagten die Narren beim Altweiberball der 1. KG Königshardt eine heitere Polonaise. Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.  Prinz Hermann II. gibt den Rock’n’Roller. Der unglaubliche Hulk führt das Dreigestirn. Dazu glänzen politische Pointen im Ebertbad. Unser Ticker.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zur Weiberfastnacht ist in den närrischen Sälen nicht gerade Schmalhans Küchenmeister. Die Närrinnen tischen zur Schunkelmusik mächtig auf. Was alles passierte, steht im zweiten Teil unseres längsten Narren-Tickers.


18 Uhr: Wer sitzt da hinter der Fensterscheibe? DJ Klaus Celesnik rührt als Chefkoch verkleidet am Friedensplatz Narrenmusik zusammen. Narren in dicken Wollkostümen fühlen sich im „Uerige“ wie im brodelnden Eintopf. Und jetzt alle: „Solang wir noch am Schwitzen sind...“


19 Uhr: An der Luise-Albertz-Halle drängen nun die Herren in den Saal der KG Weiss-Grün Hoag. Nach der Weibersitzung darf der Kamelle-Mann mitfeiern. In der Raucherecke erzählen sie sich im Schnelldurchlauf die Witze der Frauensitzung. „Was ist der Unterschied zwischen einer Jeans und der SPD-Parteizentrale? Bei der Jeans sind die Nieten außen. Tääätäää!


20 Uhr: Und jetzt etwas völlig anderes... Der Altweiberball der Ruhrwerkstatt im Ebertbad ist nicht Karneval mit Kabarett, sondern eher Kabarett im Karneval. Das „1. FestComitee Weiber Inn Bütt“ lässt die verkleideten Närrinnen fast über den Beckenrand schwappen — ausverkauft. Unter der Leitung von Veronika Maruhn gibt es intelligentes Spiel mit sozialkritischen Pointen.


20.30 Uhr: Shopping-Queen Anja (Balzer) befindet sich im Ebertbad im Kaufrausch: „Wer soll das bezahlen?“ Das muntere Motto hält die 360 kostümierten Frauen wach. Sprechende Kaffeekapseln berichten vom ökologischen Wahnsinn und halten der romantischen Werbeindustrie den Spiegel vor: „Wenn du diesen George Clooney siehst, dann denkst du an alles mögliche, aber nicht an die Umweltbelastung.“ Ein selbstgebrühtes Programm. Daumen hoch!


21 Uhr: In Buschhausen sind wieder die Prinzen los. Aber völlig verändert. Sie stehen in der zweiten Reihe. Paginnen regieren. Im Stadtprinzenteam tanzen sie wie in „Grease“. Hermann II. gibt den Rock’n’Roller. Die Mädels bringen Sänger Nockes als den Saal betörende Geheimwaffe mit. Prinz Dubby I. aus dem Dreigestirn muss nicht grün werden vor Neid, läuft aber trotzdem farbig an: Der gewichtige Prinz geht als der unglaubliche Hulk!


21.30 Uhr: Klatsch noch mal! Die Gaststätte Alt-Buschhausen ist ein Voll-Toll-Haus. Rednerin Hildegard Brömmelstrote lässt die Möhnen lachen. Familiär wird es lustig: Claudia Pilepp führt durch das Programm, Tochter Fabienne tanzt.


22 Uhr: Kuschelig! In der Sporthalle der Heinrich-Böll-Gesamtschule stehen mehr als 600 Möhnen auf den Stühlen. Die Hamborner Stadtwache ist gerade abgetanzt. Jetzt geht es bei der 1. KG Königshardt zur Aftershowparty. Likör macht die Runde: „Jeck und weg!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik