Kirmes-Ersatz

Kirmes-Ersatz belohnt Kinder – Schmalhaus verkauft Wintereis

Kirmes-Ersatz mit Buden und Karussells: Das „Sterkrader Herbstvergnügen“ öffnet noch bis Sonntag, 18. Oktober, zwischen 12 und 20 Uhr als temporärer Freizeitpark auf dem Hirschberg im Oberhausener Stadtteil Sterkrade.

Kirmes-Ersatz mit Buden und Karussells: Das „Sterkrader Herbstvergnügen“ öffnet noch bis Sonntag, 18. Oktober, zwischen 12 und 20 Uhr als temporärer Freizeitpark auf dem Hirschberg im Oberhausener Stadtteil Sterkrade.

Foto: Christoph Wojtyczka / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Kinder erhalten zum Finale des temporären Freizeitparks in Oberhausen freien Eintritt. Eiswagen von Schmalhaus sucht Standplatz fürs Wintereis.

Eine Runde drehen sie noch: Der temporäre Freizeitpark in Oberhausen-Sterkrade biegt auf die Zielgerade ein. Die gute Resonanz hatte die Schausteller dazu veranlasst, den Kirmes-Ersatz um eine Woche bis zum Sonntag, 18. Oktober, zu verlängern. Nun kündigen die Karussell-Besitzer ein kleines Dankeschön für Familien an: Der Eintrittspreis von einem Euro soll für Kinder bis 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen entfallen.

„Mit der Geste wollen wir uns bei den Oberhausenern für die Treue bedanken“, sagt der Oberhausener Schausteller Ronny Schütze, der mit einem kleinen Biergarten beim „Sterkrader Herbstvergnügen“ vertreten ist. Die Besucherzahlen sind laut Veranstaltern besser als zuvor erwartet. 800 Personen dürfen zeitgleich unter dem aktuell geltenden Corona-Regelwerk das abgezäunte Gelände auf dem Hirschberg betreten.

Kirmes-Ersatz: Buden und Karussells öffnen bis Sonntag

Neben dem Großkarussell „Der Polyp“ dreht sich die traditionelle „Steigers Raupenbahn“, das 38 Meter hohe Riesenrad „Liberty Wheel“ und das Kinderkarussell „Star Trek“.

Das Belustigungsgeschäft „Kristall Palast“ öffnet ebenso wie ein großer Autoscooter. Neben den Karussells sind 20 Buden beim Kirmes-Ersatz zwischen Eichelkampbunker und Eugen-zur-Nieden-Ring vertreten. Der temporäre Freizeitpark öffnet zwischen 12 und 20 Uhr.

Dazu zählt der Kirmes-Eiswagen von Schmalhaus. Schausteller Kristoffer Krenz rüstet sich mit seinem Eisgeschäft in sechster Generation bereits für den Winter. Seine recht neuen Wintereissorten wie Spekulatius und Mozartkugel möchte der Oberhausener erneut verkaufen – allerdings wird der Wagen, anders als im Vorjahr, nicht den Weihnachtsmarkt am Centro Oberhausen ansteuern.

Schmalhaus: Gespräche über Solo-Standplatz für den Winter

„Wir befinden uns in Gesprächen, um im Winter unser Eis verkaufen zu können“, sagt Krenz. Dabei könnte es auch einen Solo-Standplatz geben, ähnlich wie im Sommer vor dem Technischen Rathaus in Sterkrade. In welcher Stadt verkauft wird, steht allerdings noch nicht fest – Oberhausen befindet sich mit in der Auswahl.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben