Polizei

Mit 64 km/h durch 30er-Zone: „Muss zum Arzt. Bin krank.“

Symbolfoto

Symbolfoto

Foto: Olaf Ziegler / FFS

Oberhausen.  Hohes Bußgeld, Punkte in Flensburg, ein befristetes Fahrverbot – die Polizei hat einen Temposünder gestoppt, der kräftig zur Kasse gebeten wird.

Satte 34 km/h zu schnell – ein Autofahrer ist auf der Parallelstraße in Oberhausen von der Polizei gestoppt worden.

Am Mittwoch, 24. November, ist der Mann aus Oberhausen gegen 12 Uhr mit seinem Pkw auf der Parallelstraße in Richtung Bebelstraße unterwegs gewesen. In dem fraglichen Bereich gilt laut Polizei Tempo 30, was den 49-Jährigen aber nicht dazu veranlasst hat, entsprechend langsam zu fahren: Mit 64 km/h ist er von der Polizei gemessen worden. Daraus ergeben sich ein Bußgeld in Höhe von 260 Euro, zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat.

Der Oberhausener hatte gegenüber den Polizisten folgende Erklärung für seinen Tempoverstoß parat: „Muss zum Arzt, nur bis 12 Uhr auf, bin krank.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Oberhausen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben