Junge Klassik

Musikschule startet zweite Orchesterwoche für junge Talente

Voller Erfolg für das Debüt 2019: die jungen Teilnehmer der ersten Orchesterwoche versammelten sich vor der städtischen Musikschule.

Voller Erfolg für das Debüt 2019: die jungen Teilnehmer der ersten Orchesterwoche versammelten sich vor der städtischen Musikschule.

Foto: Städtische Musikschule Oberhausen

Oberhausen.  Vom 19. bis 24. Oktober laden Carolin Schröder und Volker Buchloh ein zu intensiven Proben, gekrönt von einem glanzvollen Orchesterkonzert.

Zum zweiten Mal bietet das Sinfonieorchester Ruhr in Kooperation mit der städtischen Musikschule während der Herbstferien vom 19. bis 24. Oktober eine Kammermusik- und Orchesterwoche an – mit dem Ziel, junge Menschen für anspruchsvolle Kammermusik und große Orchesterliteratur zu begeistern. Anmeldungen sind noch bis Samstag, 25. Juli, möglich.

Nach dem großen Erfolg des Vorjahres hoffen die Musiker des Sinfonieorchester Ruhr wieder auf viele junge Teilnehmer. Angesprochen sind alle musikbegeisterten Jugendlichen ab zwölf Jahren, die an ihren Instrumenten in der Lage sind, die angegebenen Orchesterwerke technisch und musikalisch zu bewältigen. Der Ablauf der Woche besteht zum einen aus intensivem Kammermusikunterricht sowohl für bestehende Ensembles – beispielsweise als Vorbereitung auf den Wettbewerb „Jugend musiziert“. Es wird auch ein Pianist die Orchesterwoche begleiten, um Kammermusikproben als Vorbereitung für die Wertung „Klavier und ein Streichinstrument“ zu betreuen. Zum anderen sind interessierte junge Musiker eingeladen, die Kammermusik kennenlernen wollen und im Vorfeld des Kurses gemäß ihrem Leistungsstand zu Ensembles zusammengefügt werden.

Der Schwerpunkt der Kammermusik liegt 2020 in der Erarbeitung von Werken des 20. und 21. Jahrhunderts. Die Proben leiten Dozenten des Sinfonieorchester Ruhr. In mehreren kleinen Podien können die Jugendlichen Auftrittserfahrung sammeln. Zudem sollen alle Teilnehmer unter professioneller Anleitung der Orchestermusiker auf ein großes gemeinsames Abschlusskonzert vorbereitet werden mit dem Schwerpunkt „sinfonische Dichtungen“.

Jungen Musikern soll diese intensive gemeinsame Arbeitswoche die Möglichkeit geben, über sich hinaus zu wachsen und dauerhaft Freude an Kammermusik und Orchesterspiel zu gewinnen. Die Gesamtleitung liegt bei Volker Buchloh, dem Leiter der städtischen Musikschule, und bei Carolin Schröder, Cellistin, Pianistin und Organisatorin des Sinfonieorchester Ruhr.

Vom klassischen Ballett bis zur Filmmusik

Zum voraussichtlichen Programm zählen Pjotr Iljitsch Tschaikowskis Ouvertüre zum Ballett „Romeo und Julia“, Auszüge aus Modest Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“, Gustav Holsts „Mars“ aus seiner Orchestersuite „Die Planeten“. Auch ein Satz aus einer Beethoven-Sinfonie steht zur Wahl und eine Filmmusik-Komposition.

Noch können die Veranstalter wegen der Beschränkungen gerade für Orchester-Konzerte nicht garantieren, dass die Teilnehmer der Orchesterwoche auch wirklich in großer Besetzung proben und aufführen dürfen. Sollte dies nicht möglich sein, will das Leitungsteam ein attraktives Alternativprogramm für die Woche erarbeiten, bei dem der Schwerpunkt auf Kammermusik und Streichorchesterliteratur sowie auf kleineren Besetzungen liegt. Selbstverständlich wird dafür gesorgt, dass alle Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden können. Gegebenenfalls werden die Proben an verschiedenen Orten stattfinden, damit ausreichend große Räume zur Verfügung stehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben