Unterhaltung

Neue Ruhrpott-Komödie mit Neptun

Neptun lieferte Ideen für die neue Komödie (v.li.): Anna Burkelc, Rita Bode, Detlef Bode und Dagmar Kauermann am Neptun-Brunnen vor dem Gdanska.

Foto: Michael Korte

Neptun lieferte Ideen für die neue Komödie (v.li.): Anna Burkelc, Rita Bode, Detlef Bode und Dagmar Kauermann am Neptun-Brunnen vor dem Gdanska.

Oberhausen.   Amateur-Theater serviert seinen Fans neuen Komödie auf der Gdanska-Bühne. Premiere ist am 19. Oktober, weitere Vorstellungen sind geplant.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Amateurtheater-Formation „Wir im Pott“ feilt derzeit intensiv an ihrem neuen Schauspiel „Alles wegen Neptun“. Am Freitag, 19. Oktober, ist Premiere im Theatersaal des Gdanska.

Alle Beteiligten von Ingrid Fiedler, die die Rolle von Wirtin Magda spielt, bis hin zu Elke Ungerer als Fischfrau Frieda sind mit großer Begeisterung dabei. Das war auch schon beim erfolgreichen Vorgänger-Werk „Tante Hedwig ihr klein Häusken“ so, das schnell zum Publikums-Knüller wurde.

Insgesamt stehen im neuen Drama neun Akteure auf der Bühne des Theatersaals im Gdanska und bringen Deutsche und Polen Schritt für Schritt näher zueinander. Wohl kein anderer Ort könnte für diese Aufführung geeigneter sein: Schließlich befindet sich der Neptun-Brunnen als (kleinere) Nachbildung des Danziger Originals direkt vor dem polnischen Restaurant. Stammgäste, Marktbesucher und Oberhausen-Touristen schauen sich den imposanten Meeresgott gerne an.

„Czeslaw wünschte sich schon lange so ein Stück“

Gdanska-Wirt Czeslaw Golebiewski hat die „Wir im Pott“-Truppe ermutigt, es mal mit einem deutsch-polnischen Thema zu versuchen. „Als ich mit Czeslaw Golebiewski im Sommer 2017 über meine Ideen für ein neues Stück sprach, äußerte er einen lange gehegten Wunsch: Ein Musical oder Bühnenstück, das die deutsch-polnische Freundschaft zum Thema hat, sollte auf den Brettern im Theater Gdanska aufgeführt werden“, berichtet Autorin Rita Bode. „Czeslaw wünschte sich schon lange ein Stück, das die Liebesgeschichte eines deutsch-polnischen Paares thematisiert und gleichzeitig die bestehenden Vorurteile zwischen den Nationen relativiert.“

Da sie bereits seit einiger Zeit den Neptunbrunnen vorm Gdanska als möglichen Aufhänger für eine Ruhrgebietskomödie ins Auge gefasst hatte, „fand ich eine Verbindung der Figur des Neptuns mit zwischenmenschlichen Themen wie Liebe, Freundschaft und Eifersucht“, sagt die Oberhausenerin. So sei zwar kein Musical, aber eine Ruhrpott-Komödie mit viel Gesang entstanden.

Irdische Vorurteile lösen sich in Luft auf

Die Regie beim neuen Lustspiel führt Anja Balzer. Dreh- und Angelpunkt der Aufführung ist die polnische Gaststätte „Sopot“ mit dem Neptun direkt vor der Tür.

In der Komödie geht es um allerlei deutsch-polnische Verwicklungen. Es entwickeln sich Freundschaften bis hin zu einer Liebesbeziehung, und irdische Vorurteile lösen sich sozusagen in Luft auf. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

Denn das Publikum soll nicht nur zur Premiere am Freitag, 19. Oktober, 19.30 Uhr kommen, sondern auch zu den weiteren Aufführungsterminen: 20. Oktober (19.30 Uhr), 2. November (19.30 Uhr), 3. November (19.30 Uhr), 4. November (18 Uhr), 7. Dezember (19.30 Uhr) und 9. Dezember (18 Uhr).

>>>>>>> Karten telefonisch reservieren lassen

Karten für das Schauspiel können sich Interessenten unter der Rufnummer 0208- 882 82 79 reservieren lassen. Entsprechende Anfragen sind auch per E-Mail unter WIP-theater@t-online.de möglich. Der Eintritt beträgt 15 Euro, im kleinen Gdanska-Theater gilt freie Platzwahl.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik