Wirtschaft

Neuer Sparkassen-Service zieht auf ehemalige Babcock-Fläche

Auf dem ehemaligen Babcock-Gelände in Oberhausen wird das neue Unternehmen seinen Sitz haben.

Auf dem ehemaligen Babcock-Gelände in Oberhausen wird das neue Unternehmen seinen Sitz haben.

Foto: Hans Blossey

Oberhausen.  Unternehmen bearbeitet Kredite und Zahlungsverkehr der Stadtsparkassen Oberhausen und Mülheim. Die frisch gegründete Firma sitzt im Quartier 231.

Auf dem ehemaligen Babcock-Gelände „Q 231“ an der Duisburger Straße siedelt sich ein neues Unternehmen mit 60 Mitarbeitern an. Die S-Servicepartner Ruhrgebiet GmbH wird ab dem 1. April ein wichtiger Dienstleister für die Sparkassen Oberhausen und Mülheim sein und sich unter anderem mit der Bearbeitung von Dispositionskrediten oder Kontoüberziehungen beschäftigen. Für die Kunden ändert sich nach Angabe der Sparkasse indes nichts – aber für die Mitarbeiter.

Denn die 68 Stellen der S-Servicepartner Ruhrgebiet GmbH werden mit Mitarbeitern aus der bestehenden und ähnlich klingenden Tochtergesellschaft S-Service Rhein-Ruhr besetzt. Die Sparkasse habe großen Wert darauf gelegt, dass die sparkasseneigenen Kollegen dort arbeiten, erklärt Thomas Scheike, Bereichsdirektor des Vorstandsstabs der Stadtsparkasse Oberhausen auf Nachfrage der Redaktion.

Wertpapiere und Geldwäsche

Das Unternehmen S-Service Rhein Ruhr ist vor 14 Jahren von den Sparkassen Oberhausen und Mülheim gegründet worden, um Abläufe und Bearbeitungen zu bündeln. Es wird auch weiterhin Dienstleistungen für die Sparkassen erledigen. Dieses Team, das zukünftig dann weniger Mitarbeiter – 40 an der Zahl – umfasst, kümmert sich zum Beispiel um Datenschutz, um das Wertpapiergeschäft, um Geldwäschefälle oder um den Arbeitsschutz. Zuletzt waren sie an der Essener Straße untergebracht, inzwischen sind die Mitarbeiter in Sparkassen-Standorte an der Schwartzstraße und der Marktstraße umgezogen. Die Immobilie an der Essener Straße hat die Stadt Oberhausen Ende 2016 gekauft. Das Gebäude hat die Sparkasse für eine knapp zweistellige Millionensumme gebaut und 1998/99 bezogen.

„Wir freuen uns darüber, dass wir die S-Servicepartner Ruhrgebiet GmbH nach Oberhausen holen konnten“, sagt Thomas Scheike. Damit setze das Unternehmen auf die Attraktivität des Standortes Oberhausen. Die neue Gesellschaft, an der die Stadtsparkasse Oberhausen nicht direkt beteiligt ist, übernimmt Aufgaben im Bankgeschäft, die der Kunde in der Regel nicht sieht. Dazu gehört die Kontoeröffnung, die Abwicklung des Zahlungsverkehrs, die Kreditbearbeitung und das Dokumentenmanagement.

Zunehmende Digitalisierung

Das Dienstleistungsunternehmen arbeitet zum Start für die Sparkassen Oberhausen und Mülheim und perspektivisch auch für andere Sparkassen im Ruhrgebiet. „Wir reagieren aktiv auf ein verändertes Kundenverhalten und die zunehmende Digitalisierung. Gemeinsam mit der S-Servicepartner Ruhrgebiet GmbH können wir zur Zukunftsfähigkeit unserer Sparkassen beitragen und dabei die Arbeitsplätze in der Region erhalten“, sagt Thomas Gäng, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse Oberhausen.

An der Duisburger Straße hat das neue Unternehmen Räume angemietet – mit der Möglichkeit, sich zu vergrößern.

>>> 2500 Beschäftigte in ganz Deutschland

Die Unternehmensgruppe S-Servicepartner ist bundesweit an elf Standorten aktiv und hat rund 2500 Beschäftigte. Neben den Sparkassen zählen nach eigenen Angaben auch die LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse, die Landesbank Saar, die Berlin Hyp und S-Kreditpartner zu den Kunden. Die Sparkassen-Kunden müssen sich nicht auf Neuerungen einstellen, die Berater in den Filialen und Kundencentern bleiben ihre Ansprechpartner.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben