Debatte

Neues Stadtgespräch: Wie lebenswert ist Oberhausen?

Lebt es sich in Oberhausen gut? Was bedeutet Lebensqualität für Bürger? Was muss sich in Oberhausen verbessern? Darum geht es im neuen Stadtgespräch.

Lebt es sich in Oberhausen gut? Was bedeutet Lebensqualität für Bürger? Was muss sich in Oberhausen verbessern? Darum geht es im neuen Stadtgespräch.

Foto: Hans Blossey

Oberhausen.  Studien sehen Oberhausen im bundesweiten Vergleich weit unten, wenn Kriterien für gute Lebensqualität betrachtet werden. Ist das berechtigt?

Wie lebt es sich in Oberhausen? Studien zur „Lebensqualität“ in Deutschland sehen Oberhausen oft auf den hinteren Plätzen. Jüngstes Beispiel ist die ZDF-Deutschland-Studie 2018, die Oberhausen im Gesamtergebnis bundesweit nur auf Platz 398 von 401 Städten verortet.

Die Ruhrgebiets-Oberbürgermeister wollen jetzt sogar die neue ZDF-Studie 2019 boykottieren, weil sie deren Bewertungsraster als willkürlich und unlogisch einschätzen.

Daniel Schranz macht sich über Studie lustig

Oberbürgermeister Daniel Schranz hat sich über die Studie Ende Januar sogar lustig gemacht. „Da liegt Oberhausen mit dem größten Urban Entertainment Center Europas, mit Gasometer, Theater in der Kategorie Freizeit und Natur deutlich hinter dem Kreis Lüchow-Dannenberg, dem kleinsten Landkreis Deutschlands. Im Vergleich dazu soll die Lebensqualität bei uns allen Ernstes schlechter sein?“

Im Ergebnis jedenfalls unterstellen viele Studien eine geringe Lebensqualität in Oberhausen. Deshalb reden wir beim nächsten Stadtgespräch von WAZ, VHS sowie Arbeit und Leben am Montag, 13. Mai, ab 18 Uhr im Bert-Brecht-Haus in der Oberhausener Innenstadt mit vielen Bürgern über die Realität in der Stadt.

Die Teilnahme am Stadtgespräch ist kostenlos

Auf dem Podium sitzen Daniel Schranz, Kulturdezernent Apostolos Tsalastras, Ruhr-Tourismus-Chef Axel Biermann, Ruhrgebiets-Gästeführer Ingo Dämgen und IHK-Präsidentin Jutta Kruft-Lohrengel. Moderieren wird wieder WAZ-Lokalleiter Peter Szymaniak.

Die Debatte ist kostenlos, man muss sich aber anmelden – bei Arbeit und Leben (DGB/VHS) unter der Telefonnummer 0208-825-2830 (Barbara Kröger, mail: kroeger@aulnrw.de) oder bei der Volkshochschule Oberhausen unter den Telefonnummern 0208-825-2385 oder 0208-825-3319 (Matthias Ruschke, mail: matthias.ruschke@oberhausen.de).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben