Verkehr

Falschparker behindern Feuerwehr in Königshardt

Auf dieser Fläche stehen oft Falschparker und blockieren so den Parkraum für die Freiwilligen Brandschützer bei ihren Einsätzen.

Foto: Michael Dahlke

Auf dieser Fläche stehen oft Falschparker und blockieren so den Parkraum für die Freiwilligen Brandschützer bei ihren Einsätzen. Foto: Michael Dahlke

Oberhausen-Königshardt.   Das Gelände der Königshardter Wehr wird oft als Parkplatz missbraucht. Im Notfall kann das schlimme Folgen haben. Die Freiwilligen sind verärgert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Notfall sollen sie schnell vor Ort sein und helfen. Doch was, wenn sie gar nicht erst zum Einsatzort gelangen? Was für viele schwer vorstellbar erscheint, ist für die Männer der Freiwilligen Feuerwehr in Königshardt bereits zum Alltag geworden: Immer wieder parken fremde Fahrzeuge auf dem Gelände der Feuerwache an der Falkestraße und behindern so die freiwilligen Helfer.

Marcel Lebert ist seit 27 Jahren Feuerwehrmann aus Überzeugung und seit zehn Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr in Königshardt. Seit Anfang des Jahres ist er Einsatzleiter. Er beobachtet schon seit längerer Zeit, dass immer wieder Autos direkt vor der Wache abgestellt werden. Neben Spaziergängern im angrenzenden Wald hat er vor allem die Bauleiter des Neubaus, der direkt neben der Wache entsteht, im Verdacht, ihre Fahrzeuge unerlaubt vor den Toren der Wache zu parken.

Dabei benötigen die Feuerwehrmänner diesen Platz im Einsatzfall dringend: „Das ist der Platz, auf dem wir parken müssen, wenn wir alarmiert werden“, sagt Lebert. Sein Kollege, Friseurmeister Markus Kretzer, erklärt: „Wenn wir einen Alarm haben, kommen alle auf den Hof gefahren, raus aus den Autos, rein in die Einsatzkleidung und los. Das muss dann schnell gehen.“

Anders als bei der Berufsfeuerwehr ist die Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr nicht rund um die Uhr besetzt. Die Feuerwehrmänner werden erst im Notfall alarmiert und müssen sich dann schnellstmöglich an der Wache einfinden.

Versperrt ein Fahrzeug die Zufahrt, kann es passieren, dass die Helfer gar nicht ausrücken können. „Wir hatten letztens einen Fall, wo ein Fahrzeug quer stand. Das wäre knapp geworden“, sagt Lebert verärgert. Das Ordnungsamt ist den Falschparkern gegenüber machtlos, die Wache ist Privatgelände und wird vom Oberhausener Gebäudemanagement (OGM) betrieben. Die Verantwortlichen dort haben sich bisher nicht zu den Beschwerden der Feuerwehrmänner geäußert.

Hoffen auf klarere Beschilderung

Zwei Schilder weisen Passanten aktuell darauf hin, dass das Gelände zur Feuerwehr gehört. Ein Parkverbotsschild gibt es jedoch nicht. „Das ist nicht ganz glücklich von der Beschilderung her“, räumt Lebert ein. Er fordert deutlichere Hinweise für Autofahrer, schließlich sei die Feuerwache in Königshardt eine wichtige Unterstützung für die Berufsfeuerwehr. „Die können sonst oft die Zeiten nicht einhalten, je nachdem wie der Verkehr ist“, sagt Lebert. Er und seine Kollegen seien vor allem im Norden im Brandfall schneller vor Ort. Damit das so bleibt, bitten sie Autofahrer darum, Rücksicht zu nehmen und ihre Fahrzeuge nicht auf der betreffenden Fläche stehen zu lassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik