Königshardt

Jugendarbeit hat ein neues Quartier in St. Barbara

Schon 2014 schloss die ev. Kirche Schmachtendorf/Königshardt ihr Jugendzentrum Prinzenstraße (im Bild: Ben Lohrengel, Vors. Jugendausschuss/Presbyter, Pfarrer Thomas Levin, Presbyter Reinhard Sohr). Bis 2016 ging’s am Buchenweg weiter.

Foto: Kerstin Bögeholz

Schon 2014 schloss die ev. Kirche Schmachtendorf/Königshardt ihr Jugendzentrum Prinzenstraße (im Bild: Ben Lohrengel, Vors. Jugendausschuss/Presbyter, Pfarrer Thomas Levin, Presbyter Reinhard Sohr). Bis 2016 ging’s am Buchenweg weiter. Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.   Die kath. Gemeinde stellt Räume für Angebote an Kinder und Jugendliche bereit. Träger bleibt die ev. Kirche. Die Stadt hat diese Lösung gefunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Jugendarbeit in Königshardt hat in den vergangenen Jahren mehrmals Veränderungen erfahren. Jetzt aber erhält sie in der katholischen Kirchengemeinde St. Barbara einen neuen Standort. Das ist eines der Themen in der nächsten öffentlichen Sitzung der Bezirksvertretung am Donnerstag, 16. November.

In der Vorlage der Stadt heißt es dazu: Betrachtet man die Gegebenheiten, so ist – aufgrund der hohen Zahl der Kinder und Jugendlichen in der Walsumermark – ein stationäres Angebot notwendig. Dabei seien Öffnungszeiten an mehreren Tagen in der Woche ab spätestens 16 Uhr sinnvoll. Anders sieht das nach Ansicht der Stadt für Königshardt aus: „In Königshardt ist kein stationäres Angebot für Kinder und Jugendliche notwendig.“

Öffnungszeiten an mehreren Tagen

Sieht man beide Quartiere zusammen, sei ein stationäres Angebot für Kinder und Jugendliche aus Königshardt und Walsumermark mit Öffnungszeiten an mehreren Tagen in der Woche durchaus erforderlich. Ergänzend sei aufgrund der Siedlungsstruktur in Königshardt mit dem Einzugsgebiet der Walsumermark ein regelmäßiges mobiles Angebot sinnvoll.

Dem kommt die Jugendarbeit Königshardt der evangelischen Kirche nach, die an mehreren Tagen in der Woche geöffnet ist für Kinder und Jugendliche aus beiden Quartieren. Diese Jugendarbeit war bis zum Herbst 2016 noch im Gemeindezentrum der ev. Kirche angesiedelt. Der Träger war jedoch gezwungen, diese Räume im Herbst 2016 aufzugeben.

Miet- und nebenkostenfreie Nutzung

Die Stadt Oberhausen und der Träger suchten seitdem nach einem Ausweichstandort. Der ist nun gefunden – in der katholischen Gemeinde St. Barbara. Träger der Einrichtung bleibt die ev. Kirchengemeinde Königshardt-Schmachtendorf, die auch das Jugendhaus Schmachtendorf und das Jugend- und Kulturzentrum Emscherdamm betreibt. Die St. Barbara-Gemeinde stellt ihre Räume miet- und nebenkostenfrei zur Verfügung.

Es gibt einen Gruppenraum mit Theke, einen Partyraum, einen Raum zum Verweilen, einen Bastel-/Werkraum sowie eine Küche. Tischtennisplatte, Kicker und Billardtisch stehen bereit. Die Gemeindewiese kann als freie Spielfläche genutzt werden. Für Turniere sind zwei Tore vorhanden.

Es werden Koch-, Selbstverteidigungs- und Tanzkurse angeboten. Weitere Schwerpunkte sind sichere und alternative Mediennutzung, kulturelle Angebote, Beratung bei Problemen, Projekte oder Workshops – auch in Kooperation mit Vereinen oder Schulen.

>> 30 300 EURO FÜR DIE JUGENDARBEIT

Für die Jugendarbeit Königshardt ist im Haushalt über den Kinder- und Jugendförderplan der Stadt folgende Finanzierung eingeplant: Während 2015 nur 7100 Euro in die Jugendarbeit Königshardt flossen, sollen es 2018 schon 30 300 Euro sein.


Bis 2020 soll sich die Summe auf 30 900 Euro erhöhen, wenn der Rat der Stadt zustimmt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik