Kinder-Klassiker

Kleinstädter Trabanten proben für Premiere in Sterkrade

„Charlie und die Schokoladenfabrik“ – mit diesem Roald Dahl-Stück feiern die Kleinstädter Trabanten am 24. November Premiere.

„Charlie und die Schokoladenfabrik“ – mit diesem Roald Dahl-Stück feiern die Kleinstädter Trabanten am 24. November Premiere.

Foto: Kleinstädter Bühne

Oberhausen/Sterkrade.   Der Bühnennachwuchs der Kleinstädter probt schon seit März für die Premiere von „Charlie und die Schokoladenfabrik“ am 24. November.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem Comedy-Thriller „Zum Henker mit den Henks“ peilen die Akteure der Kleinstädter Bühne schon die nächste Premiere an: Am Samstag, 24. November, feiert der Bühnen-Nachwuchs, also die Kleinstädter Trabanten, Premiere mit dem Kinderklassiker „Charlie und die Schokoladenfabrik“ – eine Vorführung nach der berühmten Romanvorlage von Roald Dahl.

Ganz schön verzwickt und spannend geht es hier zu: ein mysteriöser Schokoladenfabrikant, eine geheimnisvolle Fabrik, fünf goldene Eintrittskarten, die eine Führung der ganz besonderen Art erlauben. Das sind die viel versprechenden Zutaten zu einem ganz besonderen Bühnenspektakel. Eine spannende Tour durch diese Schokoladen-Produktion werden die Kleinstädter Trabanten in vier Aufführungen auf die Bühne im Lito-Palast an der Finanzstraße bringen.

Schon seit März proben 25 Kinder und Jugendliche an Roald Dahls Klassiker. Unter der Regie von Diego Tenore und Fabienne Seiler wird die skurrile Geschichte Schritt für Schritt einstudiert und intensiv erarbeitet.

Ein modernes Märchen

Die Kleinstädter sind sich sicher: „Unsere Zuschauer können sich auf ein sehr modernes Märchen freuen!“ Und darum geht es: Willy Wonka, Besitzer der mysteriösen Schokoladenfabrik, erlaubt fünf Kindern einen Tag lang seine eigenartige Fabrik zu besichtigen. Der gierige Augustus Gloop, die ehrgeizige Violetta Beauregarde, die verwöhnte Veruca Salt, der aggressive Mike Teavee und die liebenswerte Charlie Bucket erleben eine Reise, die fortan ihr Leben für immer verändern wird.

Einmal pro Woche kommen die Trabanten im Lito-Palast zusammen, lernen Texte, proben Laufwege und feilen an Gestik und Mimik. Parallel arbeiten die Kleinstädter an einem knallbunten Bühnenbild, das die Zuschauer in eine andere Welt entführen soll.

Vom Schokoladenfluss über den Erfindungsraum bis hin zum gläsernen Aufzug: Die Schokoladenfabrik bietet der Fantasie jede Menge Möglichkeiten. Süße Aussichten also für alle Theaterfans in Oberhausen.

Von Gerda Veerbeck gegründet

Die Kleinstädter Trabanten sind der Nachwuchs der Kleinstädter Bühne Sterkrade. Momentan gehören 25 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 23 Jahren zum Ensemble. Die Trabanten wurden vor mehr als 15 Jahren von Gerda Veerbeck ins Leben gerufen. Mit einer Aufführung pro Jahr zeigen sie seitdem klassische Märchen zur Weihnachtszeit. Mit der Inszenierung von „Die kleine Hexe“ übergab Gerda Veerbeck 2015 die Leitung an Diego Tenore, der selber jahrelang ein „Trabant“ war.

>>> Premierenvorhang hebt sich am 24. November

Premiere feiert das Stück am Samstag, 24. November, um 16 Uhr im Lito-Palast, Finanzstraße 1. Weitere Aufführungen: Sonntag, 25. November, Samstag, 1., und Sonntag, 2. Dezember, jeweils 16 Uhr. Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro Eintritt.

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen läuft. Karten sind an jedem Samstag von 10 bis 12 Uhr im Lito-Palast zu haben sowie online unter kleinstädter.de.

Vorverkauf zudem bei Tabakwaren Brinkmann an der Dudelerstraße 7 (Schmachtendorf) und im Reisebüro Travel-4-Best am Großen Markt 6. An diesen beiden Stellen wird ein Euro Gebühr pro Karte erhoben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben