Sterkrade

Neue Infotafel erklärt das Hagelkreuz

Im Beisein von Stadtdechant Peter Fabritz und Schülern des Freiherr-vom Stein Gymnasiums wurde die neue Info-Tafel am Hagelkreuz eingeweiht.

Foto: Michael Dahlke

Im Beisein von Stadtdechant Peter Fabritz und Schülern des Freiherr-vom Stein Gymnasiums wurde die neue Info-Tafel am Hagelkreuz eingeweiht. Foto: Michael Dahlke

Oberhausen.   Sterkrader Ritter und Gymnasiasten organisierten diese Tafel gemeinsam für den Stadtteil. Die Einweihung fand in einer kleinen Feierstunde statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine kleine Feierstunde der besonderen Art gab es an der Einmündung Postweg und Steinbrinkstraße: Dort können Passanten sich jetzt an Ort und Stelle im Detail über das Sterkrader Hagelkreuz informieren.

Das Ordenskapitel Sterkrader Ritter hat für diese schmucke Informationstafel gesorgt; es ist bereits die vierte Infotafel ihrer Art im Stadtteil. Auf diesem Weg wird sozusagen im Vorbeigehen die Identifikation mit Sterkrade gestärkt.

Die Einweihung der Informationstafel wurde jetzt von Stadtdechant Peter Fabritz – demnächst auch Propst in St. Clemens – sowie von zahlreichen Schülerinnen und Schülern des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums begleitet, die eigens Texte und auch Gedichte aus diesem Anlass unter freiem Himmel vortrugen. Das Hagelkreuz gilt als ein bedeutender Teil der langen Sterkrader Siedlungsgeschichte.

Unwetter mit Sturm und heftigem Hagel anno 1704

Ein kleiner historischer Rückblick: Ein schlimmes Unwetter mit Sturm und heftigem Hagel zog anno 1704 über Sterkrade; viele Menschen verloren damals ihr Hab und Gut, vor allem auch die Ernte war in jenem Jahr zu einem großen Teil nicht mehr zu retten.

Die Sterkrader Bürger gelobten seinerzeit, im Gedenken an dieses verheerende Wetterereignis alljährlich am Sonntag vor Pfingsten eine Hagelkreuzprozession durchzuführen. Diese Tradition reicht bemerkenswerterweise bis in die heutige Zeit hinein.

Im Jahr 1802 entstand an der Gabelung der damaligen Markt- und Friedhofstraße ein erstes, hölzernes Hagelkreuz. Anno 1849 folgte dann ein steinernes Kreuz, das dauerhaft daran erinnerte, wie sehr der Mensch auf Gottes Segen angewiesen ist, um vor zerstörerischen Naturgewalten geschützt zu sein.

Schwarz-Weiß-Foto ergänzt Text

An der Einmündung Postweg/Steinbrinkstraße ist das Hagelkreuz auch heute ein markanter Punkt im Stadtteil. In den 90-er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde es allerdings von Unbekannten mutwillig zerstört; mittlerweile ist an dieser Stelle eine Nachbildung zu sehen. Passanten können sich mit Hilfe der nun aufgestellten, neuen Informationstafel nicht nur im Detail über die facettenreiche historische Entwicklung an dieser Stelle informieren, sondern sich auch ein Bild davon machen, wie das Hagelkreuz und seine städtische Umgebung im späten 19. Jahrhundert beziehungsweise im frühen 20. Jahrhundert aussahen – ein historisches Schwarz-Weiß-Foto ergänzt den ausführlichen Text.

Das Winterwetter zur jüngsten Infotafel-Einweihung war übrigens recht ungemütlich und regnerisch, was in diesem speziellen Fall vielleicht sogar sehr passend war.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik