JUGENDARBEIT

Neues Jugendzentrum ab 2018 – Falken landen in Osterfeld

In der Jugendarbeit kennen sich die Falken aus: Dominik und Jan beim Start der Kampagne „Jugendarbeit braucht Power“ im Falkentreff.

Foto: Tom Thöne

In der Jugendarbeit kennen sich die Falken aus: Dominik und Jan beim Start der Kampagne „Jugendarbeit braucht Power“ im Falkentreff. Foto: Tom Thöne

Oberhausen.  Der Falkentreff am Tackenberg ist seit sechs Jahrzehnten eine Anlaufstelle für Kinder- und Jugendliche. Bald gibt es eine weitere Falken-Adresse.

Die Falken werden das neue Jugendzentrum in Osterfeld führen. Dies wurde nun vom Jugendhilfeausschuss so beschlossen. Die Bewerbung des Kinder- und Jugendverbandes war damit erfolgreich. In einer aktuellen Pressemitteilung zeigen sich die Falken sehr erfreut über diesen Zuspruch.

„Wir sehen das als großartige Chance für Osterfeld und freuen uns sehr über das Vertrauen, welches uns durch diese Entscheidung entgegen gebracht wird“, erklärt Daniela Lawatsch, die Vorsitzende der Oberhausener Falken. Nun gehe es darum, bei der weiteren Planung möglichst viele Kinder und Jugendliche, aber auch die zukünftigen Nachbarn des Jugendhauses mit einzubinden.

Erfolgsgeschichte Tackenberg

Derzeit führen die Falken im Oberhausener Norden bereits den Falkentreff an der Richard-Dehmel-Straße im Stadtteil Tackenberg. Das neue Jugendzentrum in Osterfeld soll von 2018 an direkt neben der Gesamtschule Osterfeld errichtet werden. Das Projekt ist Teil des Erneuerungsprogramms „Soziale Stadt“, für das Regierungspräsidentin Anne Lütkes im September 2016 den ersten Förderbescheid überreichte.

Insgesamt kann Osterfeld bei der Stadterneuerung mit Investitionen von 26 Millionen Euro rechnen. Seit Anfang März hat auch das Stadtteilbüro an der Gildenstraße regelmäßig geöffnet, so dass das Projekt bereits in Schwung gekommen ist.

Die Falken versprechen mit Blick aufs neue Jugendzentrum an der Gesamtschule eine weitgehende Partizipation schon in der Bauphase und ebenso im späteren Betrieb des Jugendhauses. Die Beteiligung der künftigen Besucherinnen und Besucher „an möglichst vielen, sie betreffenden Entscheidungen“ sei ein Konzeptschwerpunkt.

Reicher Erfahrungsschatz

Bei der erfolgreichen Bewerbung der Falken spielte auch deren umfassender Erfahrungsschatz in der Kinder- und Jugendarbeit eine wichtige Rolle: Als ein anerkannter Träger der Kinder-und Jugendhilfe organisieren die Falken Zeltlager, Seminare und Gruppenstunden. Den Falkentreff an der Richard-Dehmel-Straße gibt es schon seit über 60 Jahren.

„Diese Expertise werden wir nutzen. Gerade die Kinder und Jugendlichen in Osterfeld-Mitte haben schon viel zu lange auf ein ansprechendes Jugendzentrum warten müssen. Durch das Förderprogramm ‚Soziale Stadt‘ eröffnet sich hier eine einmalige Möglichkeit für mehr jugendgerechte, nichtkommerzielle Freizeit- und Kulturangebote, mehr Bildung und mehr Unterstützung“, erklärt Daniela Lawatsch. Die Sozialraumdaten Osterfelds zeigten eindeutig auf, dass hier großer Nachholbedarf bestehe.

>> FLAGGE ZEIGEN FÜR DIE JUGEND

Nun wollen die Falken mit ihrem Projekt Flagge zeigen. Schon bald werden sie ihr Konzept auch im Jugendparlament und an der Gesamtschule Osterfeld vorstellen.

Die Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken ist ein unabhängiger und selbst organisierter politischer und pädagogischer Kinder- und Jugendverband. Er ist Teil der Arbeiterjugendbewegung und aus der Selbstorganisation junger Arbeiter/innen entstanden.


Weitere Infos auch online unter falken-oberhausen.de

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik