Verkehr

Parkplatzfrust an der Huyssenstraße in Osterfeld

Viel zu wenig Stellplätze für die Autos – das bemängeln Anwohner der Huyssenstraße in Osterfeld. Die Stadt sieht jedoch keinen Handlungsbedarf.

Foto: Gerd Wallhorn

Viel zu wenig Stellplätze für die Autos – das bemängeln Anwohner der Huyssenstraße in Osterfeld. Die Stadt sieht jedoch keinen Handlungsbedarf. Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.   Es gibt zu wenig Stellplätze, sagen Anwohner der Huyssenstraße. Nun gibt es Attacken auf Pkw. Die Betroffenen hoffen auf eine Beruhigung der Lage

Die Huyssenstraße ist eine kleine Wohnstraße in Osterfeld. Gemütlich präsentieren sich hier die Wohnhäuser. Doch bei aller Beschaulichkeit haben die Anwohner ein großes Problem, das man auch andernorts im Oberhausener Stadtgebiet allerbestens kennt: Es gibt viel zu wenig Auto-Stellplätze vor der Haustür.

Deshalb hat eine dieser Anwohnerinnen, die hier namentlich nicht genannt werden möchte, eine Eingabe an die Stadtverwaltung gestellt. Ihr Anliegen: Die Stellplatz-Anzahl, die vor rund drei Jahren bei der neu durchgeführten Markierung der Straße verringert worden war, soll wieder deutlich erhöht werden.

Die Stadt Oberhausen sieht allerdings derzeit „keine weiteren Handlungsmöglichkeiten“ in dieser Angelegenheit. Das Parken bleibe nur auf den derzeit eigens markierten Stellplätzen erlaubt: „Die öffentlichen Stellplätze sollen Besuchern und Kurzzeitparkern dienen.“

Verkratzte Karosserie und platte Reifen

„Abstellplätze für Anwohner sollen von den Fahrzeugbesitzern auf den Privatgrundstücken eingerichtet werden und nicht im öffentlichen Verkehrsraum“, heißt es in dem amtlichen Schreiben der Stadtverwaltung vom Februar dieses Jahres. Zu viele Autos, zu wenig Stellplätze also – vor diesem Hintergrund ist es in jüngerer Zeit sogar zu Attacken auf einzelne, parkende Fahrzeuge gekommen: Eier auf dem Auto, eine verkratzte Karosserie, platte Reifen.

Nur in den wenigsten Fällen stellten die Betroffenen eine Anzeige bei der Polizei. Lediglich im September 2016 habe es eine entsprechende Anzeige gegeben, bestätigte eine Sprecherin der Oberhausener Polizei: „In diesem Jahr liegen uns noch keine Anzeigen von der Huyssenstraße vor.“ Eine Anwohnerin soll jetzt aber eine weitere Anzeige gestellt haben. Täter konnten bisher nicht dingfest gemacht werden.

Nichts ist also bewiesen. Man kann allerdings wohl sagen: Im Konkurrenzkampf um haustürnahe Parkplätze hat sich die Lage an der Huyssenstraße in den letzten Wochen keineswegs entspannt. „Man geht morgens aus dem Haus und macht sich schon Sorgen, was dem eigenen, parkenden Auto wieder passiert sein könnte“, formuliert eine weitere Anwohnerin, die ebenfalls nicht namentlich genannt werden möchte.

Politessen verteilen Knöllchen

Alle Betroffenen verbinden mit diesem Bericht eine Hoffnung und den Appell, dass die Beschädigungen an den Autos endlich aufhören, damit an der Huyssenstraße auch bei begrenzter Parkplatzzahl wieder entspannt geparkt werden kann. Denn in anderer Hinsicht gibt es ja schon genügend Stress: Immer wieder schauen hier Politessen vorbei und verteilen saftige Knöllchen, denn das Parken ist nur auf den „besonders dafür gekennzeichneten Flächen“ erlaubt, wie die Stadtverwaltung unterstreicht.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik