Taiwan-Do-Workshop

Sterkrader Schüler starten sportliche Reise nach Asien

Ein starkes Team beim Taiwan-Do-Workshop des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums mit der Taiwan-Do-Akademie Oberhausen.

Ein starkes Team beim Taiwan-Do-Workshop des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums mit der Taiwan-Do-Akademie Oberhausen.

Foto: FvS-Gymnasium Sterkrade

oberhausen.   Asiatisch geprägte Gelassenheit, Persönlichkeit im Gleichgewicht: Beim Taiwan-Do-Workshop machten sich Gymnasiasten auf den Weg zu diesem Ziel.

Wie atme ich eigentlich richtig? Und was bewirkt richtige Atmung? Zwei beispielhafte Fragen, die jetzt in einem Workshop der Taiwan Do Akademie Oberhausen mit Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 8 des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums eine wichtige Rolle spielten.

Ein dreistündiges Training stand dabei jeweils auf dem Programm. Bei Taiwan Do handelt es sich um eine spezielle Interpretation der chinesischen Kampfkunst, wobei ergänzend auch stets die Gesundheit im Blickpunkt steht. Zu den fünf Säulen dieser Lehre zählen: Atmung, Haltung, Konzentration, Bewegung und praktische Lebensphilosophie.

Für die Sterkrader Gymnasiasten ging’s also direkt hinein in die asiatisch geprägte Lebens- und Sportpraxis. „Richtig atmen – das heißt: durch die Nase tief in den Bauch atmen, die Lungen mit Hilfe eines lauten Zischens wieder ganz entleeren.“ Der Körper, so wissen die Taiwan-Do-Fachleute, zeige bei richtiger tiefer Atmung und gesteigertem Sauerstofftransport eine markante Reaktion: das Lachen. Die Folge: In allen beteiligten Klassen wurde in dieser Phase des Projekts besonders viel gelacht.

Den Füßen öfter einmal etwas mehr Luft verschaffen

Zuvor galt es – direkt nach der netten Begrüßung am Eingang der Taiwan Do Akademie Oberhausen – eine spezielle Hemmschwelle zu überwinden: „Socken ausziehen!“

Die Lehrer Tuğba Alaca und Sandro Müller wissen: „Bare Füße sind gerade für viele Menschen, insbesondere pubertierende Jugendliche, ein Tabu.“ Dafür, dass die Füße uns ein Leben lang tragen, sollten wir ihnen allerdings öfter einmal etwas mehr Luft und freie Atmung verschaffen, empfehlen die beiden.

Bewegung in Gemeinschaft

Die Schülerinnen und Schüler saßen also im Kreis auf ihren Füßen, die Knie auf den Boden gelegt und die Hände auf den Oberschenkeln oder am Körper anliegend.

Die fünf besagten Säulen des Taiwan Do wurden dann in Theorie und Praxis geübt. Dabei standen mit wachsender Begeisterung neben den Atemübungen das Aufwärmen des Herz-Kreislauf-Systems, Haltungsübungen, Drehgymnastik und Dehnung im Vordergrund. Die Aufgaben hatten klare Ziele: ein Bewusstsein für die eigene körperliche und geistige Gesundheit entwickeln, ein ganzheitliches Gleichgewicht herstellen und sich einmal in der Gemeinschaft in Bewegung erleben.

Tuğba Alaca und Sandro Müller vom Freiherr-vom-Stein-Gymnasium ziehen eine rundum positive Bilanz zum jüngsten Projekt: „ Das Taiwan-Do-Training bot unseren Schülerinnen und Schülern aus dem 8. Jahrgang die einzigartige Möglichkeit, in eine komplett neue Sportart einzutauchen und deren Zielsetzung mit dem besonderen Augenmerk auf der Persönlichkeits- und Charakterschulung kennenzulernen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben