Polizei

Oberhausen: Brutale Auto-Vandalen verprügeln nachts Zeugen

Foto: Patrick Seeger / dpa

Oberhausen.  Mehrere Streifenwagen der Polizei Oberhausen waren nachts im Bereich Zorndorfstraße unterwegs, um brutale Schläger und Vandalen zu stoppen.

Brutale Schläger und Vandalen waren jetzt im Bereich der Zorndorfstraße in Sterkrade unterwegs. Streifenwagenbesatzungen konnten zwei Tatverdächtige in Tatortnähe schnappen.

Kurz vor ein Uhr in der Sonntagnacht (15. März) hörte ein Anwohner einen lauten Knall auf der Zorndorfstraße in Oberhausen. Er sah einen Mann, der laut Polizei auf der Motorhaube eines geparkten Autos herumsprang. Dann rannte dieser Mann, zusammen mit weiteren Personen, zu einem anderen geparkten Auto (einem KIA), an dem – aus der Gruppe heraus – der Seitenspiegel beschädigt wurde.

Als die Gruppe dann in Richtung Leuthenstraße flüchtete, verfolgte der Zeuge die Personen und sah, wie mehrere Täter einen am Boden liegenden Mann (31) schlugen und traten. Dann flüchteten alle Täter in Richtung Neumühler Straße.

Der verletzte Oberhausener hatte die Gruppe zuvor dabei beobachtet, wie sie den KIA seiner Bekannten beschädigt hatten. Als er sie daraufhin ansprach, wurde er attackiert und verprügelt, so die Polizei. Später bemerkte der Mann dann, dass ihm dabei auch sein Mobiltelefon gestohlen worden war.

Vorläufige Festnahme

Mehrere Streifenwagenbesatzungen nahmen sofort die Suche nach den Schlägern auf und stellten zwei Tatverdächtige schon bald in Tatortnähe. Die 17- und 18-jährigen Deutschen wurden von Zeugen eindeutig identifiziert. Der 18-jährige Hauptverdächtige war bereits mehrfach im Zusammenhang mit ähnlichen Gewaltdelitkten in Erscheinung getreten. Er wurde vorläufig festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und Beweismittel, die er bei seiner Festnahme dabei hatte, wurden sichergestellt.

Jetzt wird der 18-Jährige sich zusammen mit seinem Komplizen zum Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung, vorsätzlichen Sachbeschädigung und räuberischen Diebstahl verantworten müssen.

Die Ermittler vom KK12 suchen jetzt nach Hinweisen auf die Indentität oder den Aufenthaltsort der noch flüchtigen Mittäter. Informationen nehmen die Fahnder unter 8260 oder als E-Mail an die Adresse Poststelle.Oberhausen@polizei.nrw.de entgegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben