Kirchen

Orgel der Pauluskirche in Lirich wird 2019 umfassend saniert

Rund 2000 Pfeifen gehören zur Orgel in der Pauluskirche, die dringend saniert werden muss.

Rund 2000 Pfeifen gehören zur Orgel in der Pauluskirche, die dringend saniert werden muss.

Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.   Eine Fachfirma aus Schmallenberg im Sauerland hat den Auftrag erhalten. Die Gemeinde sammelt Spenden und erwartet Kosten von rund 80 000 Euro.

An der Pauluskirche tut sich was. Nicht nur das neue Gemeindehaus entsteht direkt neben dem markanten evangelischen Gotteshaus und wird zu Erntedank offiziell eröffnet. Mit Blick auf das nächste Jahr 2019 rückt jetzt auch die umfangreiche Orgelsanierung verstärkt ins Blickfeld.

Die Orgel der Pauluskirche hat eine intensive Sanierung dringend nötig; es handelt sich um eine Walcker-Orgel, erbaut im Jahr 1952 und erweitert im Jahr 1954. Rund 2000 Pfeifen gehören zu diesem Instrument, das die Gemeinde seit vielen Jahrzehnten bei zahlreichen Anlässen begleitet.

Doch die elektrische Anlage der Orgel befindet sich längst in einem bedenklichen Zustand. Davon kann sich jeder überzeugen, der mal einen Blick in den kleinen Betriebsraum hinter der Orgel wirft. Zudem sind die Orgelpfeifen schon lange nicht mehr gereinigt und auf Herz und Nieren durchgecheckt worden.

Umfangreiche Vorbereitungen

Das alles soll nun 2019 geschehen. Der Auftrag an die Schmallenberger Orgelbau-Fachfirma Oppel ist längst vergeben. Zuvor waren umfangreiche Vorbereitungen nötig: Orgelgutachter, Elektrikgutachter, der Orgelsachverständige der Landeskirche – sie alle schauten an der Duisburger Straße in Lirich vorbei und nahmen das Instrument unter die Lupe.

„Die umfangreiche Sanierung wird ein Viertel- bis ein halbes Jahr dauern“, sagt Pfarrer Kay Sandrock, der zugleich unterstreicht: Die Entscheidung für die Sanierung habe sich die Gemeinde nicht leicht gemacht. Denn rund 80 000 Euro wird dieses Projekt kosten.

Eine erhebliche Summe ist das, die erst einmal finanziert werden muss. Die Sanierung erfolgt in enger Abstimmung mit der Landeskirche. Schon seit längerer Zeit sammelt die Gemeinde Spenden für die Orgel-Auffrischung.

Pfeifen als Spendenbox

Im Kircheninneren gibt es nun an der Wand einige ausrangierte Orgelpfeifen, die als Spendenboxen genutzt werden: „Münzen, aber auch Scheine können in die Mundlöcher bzw. Ausschnitte gesteckt werden. Auf Anfrage stellen wir auch gern Spendenquittungen aus“, heißt es daneben auf einem Informationszettel für Kirchenbesucher.

Auch Organistin Friedgard Schultner-Nöthe freut sich, dass das Instrument umfassend saniert wird. Zur Orgel der Pauluskirche ist im Jahr 2007 sogar eine Promotion verfasst worden, geschrieben von Stefan Pollok zum Thema „Orgelbewegung und Neobarock im Ruhrgebiet zwischen 1948 und 1965“ an der Ruhruniversität Bochum. Das Instrument lasse sich gut spielen, so die Organistin, die nach der Sanierung nicht mehr damit rechnen muss, dass sich Töne selbstständig machen.

Ganz bewusst hat sich die Gemeinde gegen die Anschaffung einer digitalen Orgel entschieden. Der warme, klassische Klang der Walcker-Orgel soll Lirich auch in den nächsten Jahren erhalten bleiben und Hochzeiten sowie andere Anlässe feierlich begleiten.

>>> Weiteres Orgelprojekt in der Emmaus-Gemeinde

Auch die Orgel in der Lutherkirche in Buschhausen muss saniert werden. Dieses Projekt wird ebenfalls 2019 umgesetzt; auch hierfür hat Orgelbau Oppel aus Schmallenberg im Sauerland den Auftrag erhalten. Die entsprechende Spendenkonto-Nummer für die Sanierung beider Kirchenorgeln findet sich auf emmaus-ob.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben