Straßenreinigung

Oberhausen: WBO muss an Karneval 20 Tonnen Müll beseitigen

Kehrmaschinen sind, sobald der Karnevalszug vorbei ist, die letzte Zugnummer. So auch in Oberhausen Osterfeld beim traditionellen Kinderkarnevalszug am Nelkensamstag. (Archivbild)

Kehrmaschinen sind, sobald der Karnevalszug vorbei ist, die letzte Zugnummer. So auch in Oberhausen Osterfeld beim traditionellen Kinderkarnevalszug am Nelkensamstag. (Archivbild)

Foto: Kurt Micheles / Funke Foto Services

Oberhausen.  Neben Polizei und Feuerwehr sind auch die Wirtschaftsbetriebe Oberhausen an Karneval im Einsatz. Gerade die großen Umzüge machen viel Arbeit.

Die närrischen Tage starten in Oberhausen. Gespannt erwartet die jecke Stadt die Karnevalsumzüge, die mit mit dem Kinderkarnevalszug am Nelkensamstag in Osterfeld beginnen. Damit alle Züge reibungslos und sicher verlaufen, sind nicht nur Feuerwehr, Polizei und Stadtverwaltung im Einsatz: Auch die Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe Oberhausen GmbH (WBO) helfen tatkräftig mit. Denn es gilt tonnenweise Schilder aufzustellen und ebensolche Mengen Müll zu beseitigen.

Bevor der erste Karnevalswagen rollt, sorgt die WBO für die entsprechenden Absperrungen, stellt Schilder und Schranken auf und richtet Halteverbote ein, um den Umzugswagen eine sichere und freie Fahrt zu ermöglichen. Dabei bewegen die WBO-Mitarbeiter nach Angaben der Wirtschaftsbetriebe in drei Tagen knapp 40 Tonnen Material – das entspricht ungefähr einem Gewicht von 28 Kleinwagen, die hin und her transportiert werden müssen. An den tollen Tagen sind allein 30 Beschäftigte im Einsatz, um 420 Schilder, 300 Absperrgitter und Baken und 1.300 Fußplatten aufstellen.

Bei den Karnevalsumzügen kommen 20 Tonnen Müll zusammen

Auch nach den Umzügen geht die Arbeit weiter. Dann ist vor allem die Straßenreinigung dran. Bereits nachdem die letzten Umzugswagen vorbeigefahren sind, sammelt die WBO den Müll ein, der an Karneval liegen geblieben ist. Dabei kommen mehrere Müllwagen, sechs Groß- und fünf Kleinkehrmaschinen zum Einsatz. Zudem sind vier sogenannte Handkolonnen unterwegs, die weiteren Unrat aufsammeln.

Insgesamt reinigen 18 Fahrzeuge die Straßen. „Wir sind sozusagen immer der letzte Wagen im Zug“, sagt Swen Mees, Disponent der WBO-Straßenreinigung. „Wir kümmern uns darum, dass es nachher wieder so aussieht wie vorher.“ Und da kommt einiges zusammen: Bei den Umzügen in Osterfeld, Alt-Oberhausen, Alstaden und Vondern räumen die Wirtschaftsbetriebe jedes Jahr bis zu 20 Tonnen Müll weg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben