Karneval

Oberhausen: Weiss-Grün Hoag feiert am längsten in Stadthalle

Karneval auf der großen Bühne: Die Karnevalsgesellschaft Weiss-Grün Hoag lockt am Samstag, 15. Februar 2020, zur Prunksitzung in die Luise-Albertz-Halle. Seit 1967 wird hier gefeiert.

Karneval auf der großen Bühne: Die Karnevalsgesellschaft Weiss-Grün Hoag lockt am Samstag, 15. Februar 2020, zur Prunksitzung in die Luise-Albertz-Halle. Seit 1967 wird hier gefeiert.

Foto: Franz Naskrent / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Die Luise-Albertz-Halle Oberhausen lockt wieder mehr Karneval an. Über Jahrzehnte dabei: KG Weiss-Grün Hoag. Das haben die Narren am Samstag vor.

In der Stadthalle fassen wieder mehr Karnevalsveranstaltungen Fuß. Als widerstandsfähige Urgesteine dieser jecken Tradition, kann man die Karnevalsgesellschaft Weiss-Grün Hoag bezeichnen. Kein anderer Verein im Karneval ist ohne Unterbrechung länger dabei.

Die Hoagianer halten der Luise-Albertz-Halle nämlich seit Jahrzehnten die Treue und ließen es am 16. Januar 1967 vor 1200 Besuchern in der guten Stube der Stadt zum ersten Mal krachen. Auch in der laufenden Session sind die Weiss-Grünen wieder Gastgeber. Am Samstag, 15. Februar, geht es ab 19 Uhr bei der Prunksitzung jeck zur Sache.

Karneval mit Travestie, Mundart und Parodien

Das Programm ist mit der Travestie der „Red Shoe Boys“, den Parodien von Jörg Hammerschmidt und den Stimmen der „Euro Voices“ international-närrisch besetzt. Mit der Gruppe „Op Kölsch“ möchte der Verein die rheinische Mundart pflegen. Eintrittskarten zum Preis von 25 Euro sind im Vorverkauf erhältlich bei Uwe Dehne (Tel. 0177/34 18 842) und bei Radio Radtke (Knappenstraße 81- 83). An der Abendkasse gibt es keine Tickets mehr zu kaufen. Bestellte Karten können aber am Eingang hinterlegt werden.

Auch an Altweiber dürfen die Frauen in der Stadthalle zur eigenen Sitzung der KG Weiss-Grün Hoag feiern. Seit 1979 wird diese Tradition gepflegt. Am Donnerstag, 20. Februar, geht es ab 15.30 Uhr los. Eintrittskarten kosten 22 Euro. Mit dabei sind die Travestie-Künstler von Femmes Fatale, die Parodien von TJ Wheels und Mr. Tomm sowie Schunkelmusik von Stroßeräuber und Albatrosse. Danach ist Party angesagt.

Die KG Weiss-Grün Hoag hat sich als feierfreudige Gemeinschaft zur industriellen Zeit der Hüttenwerke in Oberhausen gegründet. „Gebeutelt von der Stahlkrise und der Eingliederung des Werks in den Thyssenkonzern verschwand die Hoag aus dem Straßenbild. Es blieben nur die Weiss-Grünen übrig, die auch diese schwierige Zeit überstanden haben“, blickt der Verein kämpferisch in die Zukunft.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben