Richtfest

Oberhausener Kita „Villa Kunterbunt“ feiert Richtfest

Zimmermann Holger Hoffmann sagt den Richtspruch unter freiem Himmel auf. Trotz Regenwetters ist die Stimmung beim Richtfest gut

Foto: Fabian Strauch

Zimmermann Holger Hoffmann sagt den Richtspruch unter freiem Himmel auf. Trotz Regenwetters ist die Stimmung beim Richtfest gut

Alt-Oberhausen.  Der Rohbau der Erweiterung der Kindertageseinrichtung „Villa Kunterbunt“ ist fertig. Rund 2,2 Millionen Euro soll das Bauprojekt kosten

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Dieses Haus soll uns schützen vor Wasser, Sturm und Blitzen.“ Mit Blick gen Himmel müssen die Anwesenden des Richtfestes der Kindertageseinrichtung „Villa Kunterbunt“ über diesen Teil des Richtspruches schmunzeln. Denn trotz Segenswunsches regnet es unentwegt. Doch das stellt kein größeres Problem für die Besucher des Richtfestes dar. Regenschirme und Pavillons halten sie vorerst trocken.

Hartmut Schmidt, Geschäftsführer der OGM, bedankt sich in seiner Rede bei allen Beteiligten des Bauprojektes und stellt dieses kurz vor. Die Kita werde um drei U3-Gruppen und einen Mehrzweckbau erweitert. 60 neue Plätze sollen so entstehen. Rund 2,2 Millionen Euro betrügen die Baukosten inklusive Baunebenkosten. Das Geld sei aber gut investiert, wie Oberbürgermeister Daniel Schranz in seiner Rede betont: „Kinder sind unsere Zukunft und sollten uns daher auch alles wert sein.“

Natürlich dürfen auch die Kinder der Tagesstätte nicht fehlen. Mit gelben Bauhelmen und Kinderschaufeln stolzieren die kleinsten Besucher zum Richtfest. Der Regen scheint ihnen nichts auszumachen, als sie ihre eingeübten Lieder zum Besten geben. Auch die Kinder seien gut in das Bauvorhaben integriert worden und hätten sich viel mit dem Projekt beschäftigt, erzählt die kommissarische Leiterin Julia Schroth. In ihren Kindergartengruppen malten sie Bilder von der Baustelle, die sie dem Zimmermann Holger Hoffmann nun stolz überreichen.

Tapfer sagt der den Richtspruch samt Filzhut und Pinneken im strömenden Regen auf. Das Glas bleibt allerdings ganz, als der Zimmermann es mit Schwung gegen die Fassade des Neubaus wirft. Beim zweiten Versuch klappt’s doch noch.

Dann halten die Pavillons dem Wetter leider nicht mehr stand. Daher wird das Buffet kurzerhand in den Rohbau verlagert. Hier konnten die Besucher des Richtfestes geschützt vor Kälte und Regen beisammensitzen und den Bauerfolg feiern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik