Diskussion

Oberhausener Medien stellen sich Fragen kritischer Bürger

Recht gut besucht ist die regelmäßige Stadtgesprächsreihe von Volkshochschule, Tageszeitung sowie Arbeit und Leben – hier die Diskussionsveranstaltung im September 2017.

Recht gut besucht ist die regelmäßige Stadtgesprächsreihe von Volkshochschule, Tageszeitung sowie Arbeit und Leben – hier die Diskussionsveranstaltung im September 2017.

Foto: Kerstin Bögeholz

oberhausen.   Beim Stadtgespräch im Bert-Brecht-Haus sitzen diesmal auf dem Podium keine Experten zu Fachthemen oder Politiker, sondern Journalisten selbst.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In unseren komplexen modernen Zeiten werden Medienprofis und Leser mit Informationen regelrecht überschüttet. Immer mehr Institutionen und Privatpersonen veröffentlichen und verbreiten Geschriebenes, Fotografiertes und Gefilmtes.

Doch was stimmt? Was entspricht der Realität? Wo wird gelogen, getäuscht und getrickst? Die allgemeine Verunsicherung trifft auch die bewährten Medien, wie Zeitungen oder Radiosender: Ihnen wird vorgeworfen, nicht mehr sachlich und verständlich genug zu berichten, sondern nur nach eigenen Interessen und Vorlieben. Andere kritisieren, dass sie nebensächliche Themen in den Mittelpunkt rücken, dagegen wichtige Themen vernachlässigen.

Bezweifelt wird auch, dass Redaktionen unabhängig berichten: Erhalten sie nicht doch Anweisungen von ganz oben? Sind sie nicht zu sehr wirtschaftlich und politisch verflochten? Eine weitere Kritik betrifft die Qualität der Berichterstattung selbst: Ist sie zu negativ, zu sensationsgierig, zu wenig hintergründig?

Wie funktionieren eigentlich Lokalredaktionen?

Wie sieht die Situation konkret in Oberhausen aus? Wie funktionieren eigentlich Lokalredaktionen? Wie treffen sie die Auswahl an Nachrichten und Berichten?

Beim Stadtgespräch von Volkshochschule sowie Arbeit und Leben stellen sich wichtige Verantwortliche von Redaktionen den Fragen und der Kritik interessierter Bürger: Denise Ludwig (Leiterin NRZ Oberhausen), Olaf Sandhöfer-Daniel (Chefredakteur Radio Oberhausen), Jörg Vorholt (Leiter Wochenanzeiger Oberhausen), Rainer Suhr (Leiter des Stadtmagazins Oh) und Peter Szymaniak (Leiter WAZ Oberhausen).

Die Moderation des Gespräches übernimmt Rusen Tayfur, Redakteurin der WAZ Oberhausen. Das Stadtgespräch beginnt am Montag, 12. März 2018, um 18 Uhr im Bert-Brecht-Haus, Raum 330. Eine Anmeldung zur kostenlosen Veranstaltung ist erforderlich bei: Arbeit und Leben, 0208-825-2830 (Barbara Kröger, kroeger@aulnrw.de), oder bei der VHS, 0208-825-2385 (M. Ruschke, matthias.ruschke@oberhausen.de)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben