Beauty

Oberhausenerin erneut für Kosmetikpreis „Gloria“ nominiert

Die Oberhausenerin Sara Pavo wurde einem größeren Publikum durch die Vox-Sendung „Makel? Los!“ bekannt.

Die Oberhausenerin Sara Pavo wurde einem größeren Publikum durch die Vox-Sendung „Makel? Los!“ bekannt.

Foto: Kerstin Bögeholz / Funke Foto Services GmbH

Oberhausen.  Die Kosmetikbranche hält die aus dem TV bekannte Oberhausener Beauty-Expertin Sara Pavo und ihr Institut für preisverdächtig. Große Gala im März.

Das Kosmetikinstitut der aus dem TV bekannten Oberhausener Beauty-Expertin Sara Pavo ist erneut für den Kosmetikpreis „Gloria“ nominiert worden. Dieser wird am ersten Tag der internationalen Messe „Beauty“ am 6. März 2020 in Düsseldorf im Rahmen einer großen Gala verliehen.

Das Oberhausener Kosmetikinstitut „Sara Pavo Cosmetics“ mit Sitz an der Vestischen Straße zählt in der Branche zu den nationalen Top-Adressen für Permanent-Make-up, Micropigmentierung und unterschiedliche kosmetische Dienstleistungen im Bereich „Medical Beauty“ – Anwendungen mit medizinisch-dermatologischem Anspruch. Gegründet hat die Osterfelderin ihr Unternehmen bereits im Jahr 2009.

Bekannt aus der Vox-Sendung „Makel?Los!“

Bekannt wurde die schillernde Kosmetikerin und Heilpraktikerin einem größeren Publikum als Expertin der Vox-Schönheits-Sendung „Makel?Los!“, bei dem es ihr darum ging, etwa Menschen mit starken Hautproblemen zu helfen und mit kosmetischen Eingriffen deren Selbstwertgefühl zu stärken.

Sara Pavo wurde mit ihrem Institut bereits mehrfach mit Branchenpreisen ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr erhielt sie zuletzt den Preis „Deutschlands beste Kosmetikerin 2019“. Für den renommierten „Gloria“ sind die Inhaberin und ihr Team bereits zum dritten Mal nominiert. 2017 freuten die Kosmetikerinnen sich bereits über den zweiten Platz.

Preis „Gloria“ wird seit 2014 verliehen

Der Preis „Gloria – Deutscher Kosmetikpreis“ wird seit 2014 vom Verlag Kosmetik International verliehen und ehrt herausragende Unternehmerinnen, „die viel für ihre Kunden und die Branche tun“, heißt es auf den Webseiten des Verlages. (heth)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben