Drogengeschäfte

Polizei Oberhausen entdeckt Versteck vermeintlicher Dealer

Die Polizei entdeckte die Verdächtigen auf dem Schulhof der ehemaligen Hauptschule St. Michael.

Die Polizei entdeckte die Verdächtigen auf dem Schulhof der ehemaligen Hauptschule St. Michael.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Oberhausen.  Ein alter Kiosk einer geschlossenen Hauptschule in Oberhausen diente Dealern offenbar als Versteck. Anwohner führten die Polizei auf die Spur.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Oberhausener Polizei hat am Montag vermeintliche Drogendealer geschnappt. Auf dem Schulhof der ehemaligen Hauptschule St. Michael im Knappenviertel haben sie drei Jugendliche und einen jungen Erwachsenen zunächst beim Drogenkonsum erwischt. Bei der Durchsuchung fanden sie dann abgepackte Portionen und Bargeld in einer typischen Stückelung, die auf einen Drogenhandel hinweisen.

Die Polizei kam den vermeintlichen Tätern erneut durch Hinweise von Anwohnern auf die Spur. Bereits am Wochenende hatten Zeugenaussagen zu einem Einsatz am Pantoffelpark geführt, bei dem zwei mutmaßliche Dealer verhaftet worden waren. Auf dem Hof der ehemaligen Hauptschule hatten die Anwohner bereits mehrfach Verdächtiges beobachtet.

Verdächtiger ist kein Unbekannter

Bei den Männern, die auf dem Schulhof gefasst wurden, handelt es sich laut Polizeibericht um drei 15- bis 16-Jährige sowie einen 24-Jährigen. Letzterer ist der Polizei wegen anderer Drogendelikte bekannt. Bei ihm fanden die Ermittler auch die abgepackten Tütchen und das Bargeld. Bei einem 16-jährigen Jugendlichen fanden die Polizisten zudem einen Teleskopschlagstock. Bei den beiden anderen 15- und 16-Jährigen entdeckten sie Reste von Betäubungsmitteln.

Der 24-Jährige wurde vorläufig festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht. Sein Telefon, ein weißes Mountainbike, mit dem er regelmäßig unterwegs war, die bei ihm gefundenen Drogen und das Bargeld stellten die Polizisten sicher.

Drogenspürhund im Einsatz

Mit der Unterstützung eines Drogenspürhundes der Essener Polizei durchsuchten die Ermittler anschließend eine alte Verkaufsbude auf dem Gelände, in der sich die Verdächtigen versteckt hatten. Mehrfach zeigte der Hund an, Drogen zu riechen. Das legt nahe, dass der alte Kiosk Schauplatz mehrerer Drogendeals gewesen ist.

Die Ermittler hoffen nun, durch die Auswertung der sichergestellten Beweismittel weitere Verdächtige ermitteln zu können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben