Ermittlungen

Polizei sucht Leiche des seit 2017 vermissten Oberhauseners

Symbolfoto

Symbolfoto

Foto: Thomas Nitsche / FFS

Oberhausen.  Ein mutmaßliches Tötungsdelikt gibt der Polizei Oberhausen noch Rätsel auf. Zwei Verdächtige sind in Haft, aber viele Fragen derzeit noch offen.

Die Polizei arbeitet weiter auf Hochtouren im mysteriösen Fall des vor über zwei Jahren verschwundenen und vermutlich getöteten Bulgaren mit dem Vornamen Vladimir.

Am Dienstagnachmittag hatten die Oberhausener Fahnder gemeldet, dass zwei Verdächtige in Haft sind. Nach akribischen und langwierigen Ermittlungen gelang den Kriminalisten dieser Fahndungserfolg. Die Männer stehen in Verdacht, den 35-Jährigen getötet zu haben.

Unter dem Spitznamen „More“ bekannt

Der Fall reicht bis in den Mai 2017 zurück. Im Frühsommer 2017 startete die Polizei Oberhausen eine Vermisstenfahndung nach Vladimir, der unter dem Spitznamen „More“ bekannt war. Schon damals vermuteten die Fahnder, dass der Mann Opfer einer Straftat geworden sein könnte. Die Ermittlungen hatten zu diesem Zeitpunkt bereits ergeben, dass der Bulgare Kontakte ins Rotlichtmilieu hatte.

Die letzte Spur von Vladimir datiert vom 1. Mai 2017. Der Mann verließ in den frühen Morgenstunden in der Zeit von 3 bis 3.30 Uhr seine Wohnung an der Linsingenstraße in Alt-Oberhausen. Das berichtete ein Zeuge seinerzeit den Fahndern. Danach tauchte er nicht wieder an dieser Adresse in Stadtmitte auf. Auch bei seiner Familie meldete sich der 165 Zentimeter große, sehr schlanke Brillenträger, der braune Augen und kurz rasierte hellbraune Haare hat, nicht mehr. Beim Verlassen der Wohnung war er mit einem schwarzen Sweatshirt, einer blauen Jeans und schwarzen Sportschuhen bekleidet.

Trotz intensiver Ermittlungen und Zeugenaufrufen des Kommissariats 11 konnten die Fahnder das weitere Schicksal von Vladimir Mitte 2017 zunächst nicht klären, sein plötzliches Verschwinden in den ersten Stunden des Mai-Feiertages blieb viele Monate ein Rätsel – bis in diesen Spätsommer hinein: Am Montag dieser Woche führten dann die fortlaufenden Ermittlungen „in einem komplexen Umfeld“ auf eine heiße Spur und zu zwei Oberhausenern, die in der polizeilichen Vernehmung zugaben, am Tod des 35-Jährigen beteiligt gewesen zu sein. Bei diesen beiden Verdächtigen, gegen die am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg Haftbefehle erlassen wurden, handelt es sich um einen 22-jährigen Mann mit kroatischem Migrationshintergrund und um einen 23 Jahre alten Deutschen.

„Vermutungen im Verfahren äußern wir nicht“

Wie starb Vladimir? Wo ist die Leiche des seit über zwei Jahren vermissten Oberhauseners? Was sind die möglichen Motive in diesem Fall? Mit diesen Fragen und vielen weiteren zu klärenden Fakten beschäftigen sich derzeit die Fahnder der Polizei Oberhausen. „Notwendige kriminalpolizeiliche Maßnahmen an mutmaßlichen Tatorten in Oberhausen sind - soweit möglich - bereits erfolgt“, erklärt Polizeisprecher Axel Deitermann, der zugleich auf Anfrage unserer Zeitung unterstreicht: „Vermutungen im Verfahren äußern wir nicht.“ Der oder die mutmaßlichen Täter würden im weiteren Verlauf der Ermittlungen dazu befragt und im Gerichtsverfahren aussagen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben