Festnahme

Polizist jagt per Haftbefehl gesuchten Täter nach Feierabend

Auch nach Feierabend im Dienst: Ein Polizist aus Oberhausen stellte einen per Haftbefehl gesuchten Täter.

Auch nach Feierabend im Dienst: Ein Polizist aus Oberhausen stellte einen per Haftbefehl gesuchten Täter.

Foto: Oliver Berg / picture alliance / dpa

Oberhausen.  Eigentlich wollte ein Oberhausener Polizist nur nach Hause. Dann erkannte er einen gesuchten Straftäter und verfolgte ihn wie im „Tatort“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Polizisten kennen keinen Feierabend. Das bewies ein Beamter der Oberhausener Polizei Anfang dieser Woche eindrucksvoll, wie die Polizei in einem Bericht schildert. Der liest sich wie eine Verfolgungsszene aus einem TV-Krimi.

Der Polizist habe sich am Montag (15. Juli) nach Dienstende eigentlich auf den Heimweg machen wollen, schreibt die Polizei. Sein Auto hatte er in der Nähe des Polizeipräsidiums in der Innenstadt geparkt und war gerade eingestiegen, als er in einem vorbeilaufenden Passanten einen Straftäter erkannte, der per Haftbefehl gesucht wurde.

Verfolgungsjagd über die Marktstraße

Kurzerhand fuhr er zunächst neben ihm her. Dann stellte der Beamte sein Fahrzeug ab und folgte dem Mann, der in Richtung Marktstraße ging. Nachdem der 38-jährige Polizist einen Kollegen informiert hatte, sprach er den gesuchten Mann laut Bericht der Polizei mit dessen Namen an. Der 33-Jährige tat überrascht und gab vor, nicht der Gesuchte zu sein. Ausweispapiere habe er gerade aber auch nicht dabei.

Passanten halfen

Und dann ging alles ganz schnell: Unvermittelt rannte der Straftäter los. Der Polizeibeamte war ihm jedoch dicht auf den Fersen und rief: „Polizei, stehenbleiben!“ Darauf reagierten zwei Passanten, die sich dem Flüchtigen in den Weg stellten. Der habe zwar versucht auszuweichen, verhedderte sich jedoch und stürzte. Der Polizist nahm ihn fest und brachte ihn mit Unterstützung eines Kollegen in Gewahrsam.

Drei offene Haftbefehle

Gegen den Mann gab es nach Polizeiangaben drei offene Haftbefehle wegen räuberischen Diebstahls, eines Drogendeliktes sowie wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Noch am selben Abend wurde der Straftäter ins Gefängnis gebracht, wo er das nächste Jahr und weitere acht Monate verbringen wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben