Tanzkurs

Burlesque-Tanz: Sexy durch den Raum laufen und mehr

Die Teilnehmerinnen stellen sich im Workshop von Constanze Wiebus (vorne) den Herausforderungen des Burlesque-Tanzes.

Foto: Jörg Schimmel

Die Teilnehmerinnen stellen sich im Workshop von Constanze Wiebus (vorne) den Herausforderungen des Burlesque-Tanzes.

Oberhausen.   Bei einem Workshop des Sportbildungswerks stellte Volontärin Friederike Bach fest: Burlesque-Tanz ist eine Herausforderung, macht aber viel Spaß.

Innerhalb der ersten zehn Minuten ist klar: Ich bin hier ganz eindeutig eine Fehlbesetzung. Strümpfe ausziehen im Takt der Musik, parallel zum rhythmischen Hüftschwung geheimnisvoll über den Fächer blinzeln – all das überfordert mich.

Selbst eine einfache Aufgabenstellung wie „sexy durch den Raum laufen“ kann ich nicht zur Zufriedenheit der Kursleiterin Constanze Wiebus bewältigen. „Da herrscht aber noch ein wenig Nachholbedarf“, sagt sie mit einem Augenzwinkern und macht es gleich mal richtig vor.

Genauso wie der „sexy Raubkatzen-Gang“ sieht auch die Choreographie zum Lied „Fever“ von Peggy Lee, die sechs Oberhausenerinnen und ich heute lernen sollen, bei Constanze spielend leicht aus.

Kultivierte Schwester des Striptease

Tatsächlich aber ist Burlesque-Tanz, die „kultivierte Schwester des Striptease“ wie unsere Kursleiterin sagt, ziemlich anspruchsvoll. Anders als beim Striptease geht es hier nicht um die Nacktheit selbst, sondern vor allem um das kunstvolle, getanzte Ausziehen in Kombination mit theatralen Elementen.

Burlesque-Künstlerinnen sind Show-Tänzerinnen, die oft pompöse Kostüme und aufwendiges Make-Up tragen und ihre Show mit erzählerischen und darstellerischen Elementen anreichern. Zudem bleiben sie grundsätzlich bekleideter als Striptease-Tänzerinnen. Constanze, die seit Jahren Kurse im Bauchtanz und im orientalischen Tanz beim Sportbildungswerk gibt und seit 2015 auch den Workshop „New Burlesque Style“ anbietet, erklärt: „Der Slip wird niemals ausgezogen und auch die Brust bleibt immer bedeckt.“ Wenn nicht durch einen BH, dann mit Hilfe von Accessoires wie beispielsweise einem Fächer.

Diesen neben den anspruchsvollen Tanzschritten zu händeln, gleichzeitig die halterlosen Strümpfe auszuziehen und bei alldem auch noch selbstbewusst, künstlerisch und womöglich sogar sexy zu wirken – für mich ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Meine Mitstreiterinnen hingegen stellen sich geschickter an. Drei Freundinnen, von denen eine den Workshop zum vierzigsten Geburtstag geschenkt bekommen hat, meistern Drehungen, Hüftschwung und den lasziven Blick ganz souverän und haben auch Strümpfe und Highheels fest im Griff.

Showeinlagen mit dem Fächer

Auch zwei langjährige Tänzerinnen, die schon mehrere Kurse von Constanze Wiebus besucht haben, können sich nicht nur die richtige Schrittabfolge im Handumdrehen merken, sondern schaffen es auch problemlos, die Showeinlagen mit dem Fächer recht überzeugend umzusetzen. Währenddessen versuche ich verzweifelt, meine Strümpfe loszuwerden, verliere dabei meinen Fächer und staune, wie stilvoll die Choreographie bei den Frauen um mich herum aussieht.

„Burlesque-Tanz ist Emanzipation pur“, erklärt Constanze. „Es geht nicht um das Ausziehen vor Männern, es geht um eine gute Show.“ Je länger wir im Gymnastikraum des Hallenbades in Sterkrade üben, desto mehr verstehe ich, was sie meint.

Burlesque ist anspruchsvoll und anstrengend, aber wir haben auch jede Menge Spaß dabei. Soviel, dass wir alle uns ohne weiteres vorstellen können, „Fever“ auch im heimischen Wohnzimmer mal laut aufzudrehen und dazu zu tanzen. Ob dabei dann jemand zuschaut? Eigentlich völlig egal.

Und auch, wenn ich nach dem dreistündigen Workshop nur einen kleinen Teil von Constanzes Choreographie fehlerfrei nachtanzen kann, so gehe ich doch mit einer großen Extraportion Selbstbewusstsein nach Hause. Nur die Sache mit dem sexy laufen, die muss ich wohl noch üben.

Ausgezogen wird sich nur „anständig“

Constanze Wiebus, alias Constanza Fatal, bietet beim Sportbildungswerk verschiedene Tanzkurse an. Der nächste Burlesque Workshop mit dem Titel „New Burlesque Style“ ist für Samstag, 24. Februar, von 14 bis 17 Uhr im Gymnastikraum des Hallenbads Sterkrade geplant.

Interessierte können sich bei Christian Weis vom Sportbildungswerk anmelden: 0208-825 3125. Fragen zum Workshop beantwortet Constanze Wiebus per E-Mail: constanza@bauchtaenzerin.de.

Ausgezogen wird sich in Constanzes Burlesque-Workshops übrigens immer nur „anständig“, mit langer und eng anliegender Oberbekleidung unter dem Kostüm.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik