Wilde Müllkippen

SPD fordert städtische Beschwerde-App für Oberhausener

Eine beeindruckende Ansammlung von Mülltüten auf der Friedrich-Karl-Straße in der Oberhausener Innenstadt: Wer so etwas merkwürdig findet, soll dies nach Willen der SPD künftig besser dem Rathaus melden können.

Eine beeindruckende Ansammlung von Mülltüten auf der Friedrich-Karl-Straße in der Oberhausener Innenstadt: Wer so etwas merkwürdig findet, soll dies nach Willen der SPD künftig besser dem Rathaus melden können.

Foto: Jory Aranda

Oberhausen.  Wer sich über wilde Müllkippen oder Schlaglöcher beschweren will, erhält nach Beobachtung der SPD zu oft keine Rückmeldung des Rathauses.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Oberhausener sollen künftig bessere Möglichkeiten erhalten, sich über unhaltbare Zustände auf den Straßen, Spielplätzen und Bürgersteigen bei der Stadtverwaltung zu beschweren. Das fordert die SPD-Ratsfraktion, nachdem Bürger fehlende Reaktionen auf Beschwerde-Mails und -Anrufe bei der Hotline der Stadt ( 0208-825-7777) kritisierten.

„Andere Kommunen arbeiten bereits mit interaktiven Meldesystemen in einer Smartphone-App. Dort können Bürger, etwa wenn sie eine wilde Müllkippe sehen, diese auf einer Karte vermerken und auch gleich ein Foto mitsenden“, erläutert SPD-Umweltpolitiker Manfred Flore. „In der App können sie verfolgen, wie es um den Abarbeitungsstand ihrer Meldungen steht. Wir wollen die Stadtverwaltung auf jeden Fall beauftragen, ein solches System für Oberhausen zu prüfen.“

Die SPD hält es ebenso für erforderlich, dass die Verwaltung ihr eigenes Beschwerdemanagement überprüft. In einer Anfrage verlangt die SPD nun, dass das Rathaus genau aufschlüsselt, wie viele Beschwerden in den letzten sechs Monaten per Mail oder telefonisch eingegangen sind und wie der Bearbeitungsstand ist. Flore bezweifelt gar, dass es einen genau definierten Arbeitsablauf für den Umgang mit Bürger-Beschwerden gibt. „Bekommen die Beschwerdeführer wenigstens eine Rückmeldung, dass sich jemand um ihr Anliegen kümmert?“

Ohne das Engagement von Bürgern werde es nicht gelingen, die Stadtsauberkeit zu verbessern. „Da ist es fatal, wenn die Menschen den Eindruck bekommen, dass ihre Anliegen und Beschwerden noch nicht einmal richtig zur Kenntnis genommen werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben