Baustelle

Staugefahr: Behelfsampel an Buschhausener Straße im Einsatz

Auf der Buschhausener Straße (links) kommt es ab 1. Februar in Höhe der GMVA zu Verkehrsbehinderungen.

Auf der Buschhausener Straße (links) kommt es ab 1. Februar in Höhe der GMVA zu Verkehrsbehinderungen.

Foto: Hans Blossey / FFS

Oberhausen.  Autofahrer sollten sich ab 1. Februar auf massive Behinderungen an der Buschhausener Straße in Höhe der Müllverbrennungsanlage einstellen.

An einer Starkstromleitung an der Buschhausener Straße wird derzeit gearbeitet. Die Folge: Eine mobile Ampel kommt zum Einsatz. Es ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Die Leitungsbaustelle liegt an der Straße von und zur Müllverbrennungsanlage (GMVA). Auf der Buschhausener Straße kann der Verkehr nur einspurig erfolgen und wird mit einer mobilen Ampel geleitet. Um keinen Rückstau zu verursachen und den Verkehr möglichst schnell aus dem Knotenpunkt abfließen zu lassen, wird die reguläre Ampelanlage oben auf der Buschhausener Straße ausgeschaltet, das Linksabbiegen von der Müllverbrennungsanlage auf die Buschhausener Straße untersagt und der gesamte Fahrzeugverkehr nach rechts abgeleitet.

Pkw können an der Kreuzung Zum Eisenhammer wenden, um zurück zur Auffahrt A42 zu gelangen. Fahrzeugen über 3,5 Tonnen wird dies untersagt; eine Umleitung zur Auffahrt A42 am Kreuz Oberhausen, Nähe Kaisergarten, ist über die Duisburger Straße und Konrad-Adenauer-Allee eingerichtet. Die Arbeiten beginnen am Mittwoch, 1. Februar.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Oberhausen