Vonderort

Verzögerung bei Freibaderöffnung im Revierpark Vonderort

Ab Ende Mai soll das umgebauten Freibad im Revierpark Vonderort wie hier im Sommer 2017 für Schwimmer wieder zur Verfügung stehen.

Ab Ende Mai soll das umgebauten Freibad im Revierpark Vonderort wie hier im Sommer 2017 für Schwimmer wieder zur Verfügung stehen.

Foto: Hans Blossey

Oberhausen.   Seit Juni 2018 ist das Freibad im Revierpark Vonderort wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Die Wiedereröffnung erfolgt nun erst Ende Mai.

Entgegen der ursprünglichen Planung wird das Freibad im Revierpark Vonderort nicht am 1. Mai wiedereröffnet, sondern erst Ende Mai. Dies teilte der neue Technische Leiter Franz Dümenil auf Anfrage dieser Redaktion mit. Wegen Sanierungsarbeiten ist das Freibad seit Juni 2018 geschlossen, wozu auch verschiedene Neubauten gehören, wie der umgestaltete Gastronomiebereich oder ein Wasserspielplatz für Kinder.

Insgesamt, so Franz Dümenil, sei der Großteil der Umbauarbeiten fertiggestellt. Doch „kleinere Restbaustellen“ hätten die Eröffnung am 1. Mai „unmöglich gemacht.“ Als konkrete Beispiele nennt Dümenil die noch nicht gefliesten Umkleide- und Duschräume, Restarbeiten am neuen Wellenbad, letzte Handgriffe oder notwendige Abräumarbeiten. „Daran wird jetzt fleißig gewerkelt, damit der Badespaß für die Besucher endlich beginnen kann“, ist Franz Dümenil guten Mutes.

Neue Rutsche mit drei Bahnen

Insgesamt dürften sich die Besucher laut Dümenil auf ein völlig neues Schwimmvergnügen einstellen: Die alte Rutsche, die zuvor in der Mitte des Freibads stand, wurde durch eine neue Rutsche mit drei Bahnen, die leicht gewellt ist, ersetzt. Sie reicht von der Rasenfläche in das neue, moderne Stahlbecken, welches das alte Nichtschwimmerbecken ersetzt.

Auch der Eingangsbereich wurde komplett erneuert und das Bistrohaus umfunktioniert. Dort stehen jetzt getrennte Umkleidekabinen und Duschen. Wo früher die zwei Kinderbecken standen, befindet sich ein so genannter „Spraypark“, ein interaktiver Wasserspielplatz für die kleinen Wasserratten.

Überdachter Gastrobereich

Hinter dem Spraypark wurde ein überdachter Gastrobereich aufgezogen, während das alte Wellenbecken mit einer kompletten Foliensanierung aufpoliert wurde. „Diese Arbeiten waren zwingend nötig, da der alte Zustand nicht mehr tragbar war. Nun haben die Besucher eine attraktive, aber auch sichere Einrichtung für die Zukunft“, ist Franz Dümenil überzeugt, der die Neuerungen aber nicht als Schritt gegenüber der Konkurrenz, wie dem Aquapark am Centro, ansieht. „Nein, es geht uns vielmehr darum, ein sinnvolles Angebot für die Region zu bieten, was vorher so nicht da war.“

Kosten: 2,5 Millionen Euro

Dass der Start der Sanierung, die rund 2,5 Millionen Euro gekostet hat, in den vergangenen Spitzensommer fiel, sei zwar „unglücklich, aber auch nicht vorhersehbar gewesen“, so Franz Dümenil, der neben seiner Tätigkeit in Oberhausen auch als Leiter der Freizeit- und Gesundheitsoase Nienhausen (Gelsenkirchen) tätig ist.

Gerade dort seien im letzten Sommer die Besucherzahlen bei Temperaturen von über 30 Grad doppelt so hoch gewesen, wie in anderen Jahren. „Doch egal wie man es dreht und wendet“, so Dümenil, „die Arbeiten in Oberhausen waren unausweichlich. Nun hoffen wir, dass dieser Sommer ebenfalls ein Knaller wird.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben