Wie ungerecht ist es in Oberhausen?

Wie ungerecht geht es in Oberhausen zu? Wie kann man für mehr Chancengleichheit für Arme, Behinderte, Zuwanderer, Frauen sowie Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern sorgen? Darüber diskutieren interessierte Bürger beim nächsten Stadtgespräch von WAZ, VHS sowie Arbeit und Leben am nächsten Montag, 20. November, ab 18 Uhr für zwei Stunden im Bert-Brecht-Haus. Auf dem Podium sitzen Sozialdezernentin Elke Münich, Tafel-Vorsitzender Josef Stemper, die Leiterin des Rathaus-Büros für Chancengleichheit, Britta Costecki, Jobcenter-Leiter Uwe Weinand, DGB-Vorsitzender Thomas Schicktanz und Arbeiterwohlfahrt-Geschäftsführer Jochen Kamps. Es moderiert WAZ-Redaktionsleiter Peter Szymaniak. Bitte anmelden unter  0208-825-2830,   0208-825-2385 oder  0208-825-3319.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie ungerecht geht es in Oberhausen zu? Wie kann man für mehr Chancengleichheit für Arme, Behinderte, Zuwanderer, Frauen sowie Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern sorgen? Darüber diskutieren interessierte Bürger beim nächsten Stadtgespräch von WAZ, VHS sowie Arbeit und Leben am nächsten Montag, 20. November, ab 18 Uhr für zwei Stunden im Bert-Brecht-Haus. Auf dem Podium sitzen Sozialdezernentin Elke Münich, Tafel-Vorsitzender Josef Stemper, die Leiterin des Rathaus-Büros für Chancengleichheit, Britta Costecki, Jobcenter-Leiter Uwe Weinand, DGB-Vorsitzender Thomas Schicktanz und Arbeiterwohlfahrt-Geschäftsführer Jochen Kamps. Es moderiert WAZ-Redaktionsleiter Peter Szymaniak. Bitte anmelden unter 0208-825-2830, 0208-825-2385 oder 0208-825-3319.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik