Karneval

26 Zentner Blutwurst beim 26. Karnevalszug in Xanten

So verläuft der Blutwurstsonntagszug am 11. Februar.

Foto: KG

So verläuft der Blutwurstsonntagszug am 11. Februar. Foto: KG

„Kurpark hin, Kurpark her: Ohne XBK geht nix mehr“ ist das Motto des 26. Blutwurstsonntagszuges am 11. Februar ab 14.11 Uhr durch die Stadt.

Xanten. Beim „Tässken Bier“ hat schon mancher verrückte Einfälle gehabt. So war’s auch am 11. November 1972, als einige Xantener im damaligen Lokal Hußmann-Arens zusammensaßen. Einer von ihnen: Hubert Spöllmann. Der stellte plötzlich fest, dass außer Sitzungen des Xantener Carnevals Vereins an Karneval nichts geboten wird. Dann hatte er die Idee, die dem Karnevalszug ihren Namen verpasste: Lasst uns für den Sonntag vor Rosenmontag eine 10 Meter lange Blutwurst machen, die tragen wir dann mit Musik der Spielmannszüge von St. Viktor und St. Helena durch die Stadt und verteilen sie kostenlos in der Altstadt. Gesagt, getan:

Die Wurst war exakt 10,76 Meter lang und 6,5 Zentimeter dick, das Blutwurstkomitee XBK gegründet, der Name „Blutwurstsonntagszug“ geboren, Hubert Spöllmann zum Präsidenten gemacht. Das Motto des ersten Blutwurstsonntagszuges am 4. März 1973: „Ohne Moos nix los“ . Am Sonntag, 11. Februar, setzt sich zum 26. Mal der Blutwurstsonntagszug in Bewegung. Alle zwei Jahre gibt es einen Zug in Xanten – im Wechsel mit den Rhinberkse Jonges in Rheinberg.

Wie viele Teilnehmer starten?

40 Einheiten ziehen im 26. Blutwurstsonntagszug mit: 19 Wagen, zehn Spielmannszüge, elf Fußgruppen. Sie formieren sich ab 13 Uhr am Ende der Siegfriedstraße auf dem Parkplatz an der „Kaffeemühle“. Der Zug startet um 14.11 Uhr, Motto: „Kurpark hin, Kurpark her, ohne XBK geht nix mehr“. Zugführer sind Theo Oymann und „Toschi“ Klaus Grossmann. Auch das XCV-Kinderprinzenpaar, Leon I. und Maja I., ist mit den Pagen Florian und Ella auf einem Wagen dabei, ebenso der XCV-Elferrat.

Wie zieht der Zug?

Siegfriedstraße, Kreisverkehr Europaplatz, Bahnhofstraße Richtung Innenstadt, Kurfürstenstraße, Markt, Marstraße, Lüttinger Straße, Orkstraße, Hühnerstraße, Karthaus bis Kreisverkehr am Rheintor, Auflösung am dortigen Busparkplatz.

Wo stehen Toiletten?

Sechs mobile WC-Anlagen aufgestellt: Je eine am Start Kaffeemühle/Siegfriedstraße, Ecke Siegfriedstraße/ Stephan-Beissel-Straße, Europaplatz, Markt (auch öffentliche Toiletten), Fildersteg Südwall/Ecke Orkstraße, Karthaus Höhe Gaststätte Karthaus.

Wie viel Wurfmaterial gibt es?

26 Zentner Blutwurst hat Metzgermeister Ludger Lemken produziert; die Würste werden vom Wagen des XBK ins Fußvolk geworfen. Der Wagen des Blutwurstkomitees befindet sich am Ende des Zuges – Bord Obermöhne Nadine Marion Kretschmer und die Metzger Lemken und Driessen, außerdem der XBK-Vorstand: Präsident Werner van Gemmeren, Vize Stefan Bullmann, Kassierer „Festus“ Hans-Josef Krötz, Schriftführer „Bobo“ Karl Vogt, Geschäftsführer Pascal Lurvink und Technischer Leiter Andreas Wolf. Für Kamelle – am Niederrhein „Schnupp“, wie die aus Norddeutschland kommende Obermöhne „Nadine, die Närrische“ lernen musste – sind die einzelnen Zugteilnehmer selber zuständig.

Darf man aus Flaschen trinken?

Der XBK-Vorstand weist darauf hin, dass ein Glasverbot verhängt wird. Das Ordnungsamt kontrolliert entlang des Zugweges.

Wer passt auf?

Damit Kinder nicht unter die Räder kommen, muss neben jedem Wagen im Zug eine Aufsicht mitgehen.

Wo kann man parken?

Wenn’s Wetter passt, rechnen die Veranstalter mit bis 30000 zu Besuchern. Parkplätze gibt es an der Kaffeemühle am APX, Siegfriedstraße, Bahnhof, Westwall, Klever Straße, Gasthausstraße, Hochstraße, Mühlenberg, Holzweg, Spülsteg, Niederstraße, Ostwall, Fildersteg, Scharnstraße, Nordwall, Bemmelstraße.

Wo endet der Zug?

Ab 12.11 Uhr können Narren am Sonntag auf dem Markt feiern; drei Getränkewagen sind aufgestellt, Musik kommt aus der Konserve. Ab 17 Uhr ist im Schützenhaus Karnevalsparty.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik